Die Bauarbeiten in der Stadt Bern für die Unterkünfte Viererfeld für ukrainische Flüchtlinge sind im Gang. Die ersten Bewohner können Ende Mai 2022 einziehen.
containerdorf
Container werden für das Dorf für ukrainische Geflüchtete auf dem Berner Viererfeld installiert (KEYSTONE/Peter Klaunzer) - Keystone

Auf dem Viererfeld im Berner Stadtteil Länggasse-Felsenau sind die ersten Container platziert worden. Schritt um Schritt entsteht hier die temporären Unterkünfte Viererfeld (TUV) für geflüchtete Frauen, Kinder, Einzelpersonen oder Familien aus der Ukraine.

Die Stadt Bern stellt das Gelände dem Kanton im Rahmen eines Gebrauchsleihevertrages zur Verfügung. Für den vorzeitigen Baubeginn liegt eine Bewilligung vor. Die TUV werden in mehreren Schritten in Betrieb genommen.

Die ersten rund 200 Personen sollen in den kommenden zwei bis drei Wochen einziehen können. Anschliessend wird die Siedlung etappenweise fertig gestellt und in fünf Wohnmodulen bis zu 1000 geflüchtete Personen aus der Ukraine aufnehmen können. Es stehen Küchen, Sanitäranlagen sowie ein Internetzugang zur Verfügung.

Alles da für die Grundversorgung

Die Stadt Bern ist seit 2020 eine der vier regionalen Partnerinnen des Kantons im Asyl- und Flüchtlingsbereich. Sie soll in dieser Rolle die neuen Strukturen auf dem Viererfeld betreiben. Die Stadt Bern hat die Unterbringung und Betreuung von Schutzsuchenden in Kollektivunterkünften der Stiftung Heilsarmee übertragen. Diese Arbeitsteilung gilt auch für den Betrieb der Siedlung auf dem Viererfeld.

Die in der Siedlung Viererfeld untergebrachten Menschen sollen ein selbstständiges Leben führen und für die Unterkunft sowie die Tagesstruktur Mitverantwortung tragen und sich aktiv einbringen können. Das darauf ausgerichtete Betreuungskonzept der Heilsarmee schafft einen Rahmen, der ein geordnetes friedliches Miteinander ermöglichen soll.

Im Weiteren werden neben den Wohneinheiten Räume für die Schule, soziale Aktivitäten und Beratungen zur Verfügung stehen. Die Bewohner haben Zugang zu Bildungsangeboten, Freizeitaktivitäten, Arbeitsvermittlung und medizinischen Dienstleistungen.

Die Siedlung ist tagsüber frei zugänglich, während der Nacht soll der Zu- und Weggang über die Loge überwacht werden. Rund um die Uhr ist Sicherheitspersonal auf dem Areal anwesend und erreichbar.

Vom TUV ins selbstständige Wohnen

Die Siedlung Viererfeld soll im Verständnis des Gemeinderates ein Ort des Ankommens und des Willkommens sein. Dies trotz der Tatsache, dass der Schutzstatus S rückkehrorientiert ist und keinen Fokus auf Integration umfasst. Damit die Vernetzung ins Quartier gelingt, braucht es einen aktiven Einbezug der Menschen in der Länggasse und im Rossfeld.

Eine Begleitgruppe ist in Zusammenarbeit mit Quartierorganisationen bereits konstituiert. Sollte der Konflikt in der Ukraine länger andauern und die Schutzsuchende für viele Monate in der Schweiz bleiben, sollen Bewohner aus der Siedlung Viererfeld nach einigen Monaten in eine eigene Wohnung wechseln können und auch da weiterhin unterstützt werden.

Mehr zum Thema:

Dienstleistungen