Wie die Stadt Bern mitteilt, weist Energie Wasser Bern ab 1. Oktober 2022 beim Gas die Tarife für Netznutzung und Lieferung auf den Rechnungen getrennt aus.
Die Stadt Bern. - Keystone

Heute weist Energie Wasser Bern im Tarif «Erdgas- und Biogastarif für die von Energie Wasser Bern versorgten Gemeinden» sowie auf Gasabrechnungen integrierte Tarife aus.

Das heisst, die Tarife umfassen sowohl die Netznutzung als auch die Energielieferung. Anders als bei der Elektrizität war beim Gas bisher kein getrennter Ausweis der Tarife vorgeschrieben. Das ändert sich nun.

Mehr Transparenz auf der Rechnung

Energie Wasser Bern bietet den Kunden ab 1. Oktober 2022 als eine der schweizweit ersten Energieversorgerinnen die gleiche Transparenz bei den Gastarifen wie bei der Elektrizität. Die Gebühr für die Nutzung des Netzes wird separat vom Entgelt für das bezogene Gas ausgewiesen.

Die Tarife werden neu auch in zwei verschiedenen Dokumenten (Tarif über die Gaslieferung und Tarif über die Netznutzung) geregelt. Auslöser für die Entflechtung der Tarife ist ein Entwurf des Gasversorgungsgesetzes, welches der Bundesrat Ende 2019 in die Vernehmlassung gegeben hat. Die Tarifhöhe ändert sich dadurch nicht.

Anteil erneuerbares Gas erhöht

Ausserdem passt Energie Wasser Bern beim günstigsten Gasprodukt, dem bisherigen reinen Erdgas, den Gasmix an: Es beinhaltet neu zehn Prozent erneuerbares Gas. Damit leistet Energie Wasser Bern einen Beitrag zur Energiewende und damit verbunden zur Umsetzung des Richtplans Energie sowie des Klimareglements der Stadt Bern.

Bei einem durchschnittlichen Bezug von 40‘000 Kilowattstunden pro Jahr für das Heizen eines Mehrfamilienhauses mit vier Viereinhalb -Zimmer-Wohnungen führt die Produktanpassung zu Mehrkosten von 44,50 Franken pro Wohnung und Jahr.

Mehr zum Thema:

Bundesrat Franken Energie Wasser