Erstmals in ihrer mehr als 560-jährigen Geschichte hat die Universität Basel am Freitag die Ehrendoktorwürde am Dies academicus ausschliesslich an Frauen verliehen. Die Feier fand im Basler Münster statt.
Radioaktivität
Das Kollegienhaus der Universität Basel. - Universität Basel

Die medizinische Fakultät verlieh die Ehrenpromotion an die Basler Verlegerin Gabriella Karger. Karger habe sich für die Verbreitung neuester Forschung in der Medizin und die Digitalisierung alter Medizinpublikationen eingesetzt, teilte die Universität Basel am Freitag mit.

Die philosophisch-naturwissenschaftliche Fakultät zeichnete die Professorin Ruth Lehmann aus, welche die genetischen und molekularen Grundlagen entdeckte für Keimbahnzellen und für embryonale Entwicklung. Gewürdigt wurde auch ihr Engagement im Beirat des Basler Biozentrums.

Der Ehrendoktortitel der theologischen Fakultät ging an die englische Professorin Lyndal Roper für ihre Forschung über den deutschen Reformator Martin Luther.

Die Fakultät für Psychologie ehrte Professorin Sonja Lyubomirsky für ihre Forschung über Glück. Sie habe gezeigt, dass das Erleben von Glück mit zahlreichen Belohnungen im Alltag von Menschen verbunden sei, hiess es weiter in der Mitteilung.

Die juristische Fakultät ehrte die australische Menschenrechtsanwältin Rosemary Kayess, weil sie sich als Pionierin für die Menschenrechte von Menschen mit Behinderungen einsetze.

Ferner bekam die französische Historikerin Michelle Perrot den Ehrendoktortitel von der philosophisch-historische Fakultät und der wirtschaftswissenschaftliche Ehrendoktortitel ging an Professorin Margaret Slade.

Auch der Amerbachpreis und der Alumni-Preis gingen dieses Jahr an Frauen; nämlich an die Medizin-Professorin Regine Landmann-Sutter und an die Professorin für Immunforschung Carolyn King.

Die einzige Auszeichnung an einen Mann war der Sportpreis für den Leichtathleten und Schweizer Meister Matthias Steinmann.

Die Universität Basel hat mit einem Festakt im Basler Münster zum 561. Mal ihren Dies academicus begangen. Wegen der steigenden Corona-Fallzahlen sagte die Hochschule das dazugehörige Bankett ab.

Mehr zum Thema:

Digitalisierung Menschenrechte Coronavirus