Seit Montag kann sich auch das Gesundheitspersonal im Kanton Basel-Stadt für eine Auffrisch-Impfdosis gegen Covid-19 anmelden. Damit will der Kanton die Gesundheitsversorgung vor möglichen Einbrüchen schützen.
Coronavirus, Griechenland Ärzte
Eine Person wird gegen das Coronavirus geimpft. - dpa

Bei den Booster-Impfungen für das Gesundheitspersonal handle es sich um eine «Off-Label-Anwendung», teilte das Basler Gesundheitsdepartement am Montag mit. Das heisse, dass die dritte Dosis frühestens sechs Monate nach der Zweitimpfung gespritzt werden könne.

Personen im Alter von über 75 Jahren wurden mit einem persönlichen Schreiben, Menschen über 65 per SMS zur Auffrischimpfung eingeladen. Bewohnerinnen und Bewohner von Alters- und Pflegeheimen würden von mobilen Teams besucht.

Impfstoff und Kapazitäten im kantonalen Impfzentrum seien genügend vorhanden, um neben den älteren Menschen und den chronisch kranken Menschen nun auch noch das Gesundheitspersonal mit Booster-Dosen zu versorgen