Gegen den geplanten Abbruch von drei Wohnhäuschen am Spalenring hat der Mieterinnen- und Mieterverband Basel Einsprache erhoben.
basler herbstmesse - münsterplatz
Die Augustinergasse in Basel. - Keystone

In einer Mitteilung vom Mittwoch, 20. April 2022, stützt sich der Mieterverband dabei auf das Verbandsbeschwerderecht. Der Verband kritisiert unter anderem, dass im Baudossier Angaben zu den geplanten Mietzinsen und Gutachten über Schadstoffe fehlen würden. Zudem sei das das Gutachten zur Lärmbelastung unvollständig.

Der Verband beruft sich ferner auf das Wohnschutzgesetz, das bezahlbaren Wohnraum schütze, und verlangt nun, dass das Bauinspektorat nicht auf das Baugesuch eintritt oder es andernfalls ablehnt.

Der Mieterverband vermutet, dass die Bauherrin mit «übermässig verdichtetem Bauen eine hohe Bodenrendite herauszuschlagen» beabsichtige.

Der kantonale Denkmalschutz hatte es abgelehnt, die drei Häuser am Spalenring 56 bis 60 unter Schutz zu stellen. Sie sollen Neubauten weichen.