Der mit 20'000 Franken dotierte Basler Kulturpreis 2022 geht an das Performance-Kollektiv «Les Reines Prochaines & Friends».
Pokal (Symbolbild)
Pokal (Symbolbild) - shutterstock

Als Träger des Kulturförderpreises ist der Verein «Sondershop» unter der Leitung von Sebastian Day und Tabea Wappler auserkoren worden. Die 1987 gegründete Basler Autorinnen-Band «Les Reines Prochaines» schaffe es immer wieder, Performance, bildende Kunst und Musik miteinander zu verschmelzen, teilte die Basler Regierung am Mittwoch, 21. September 2022, mit.

«Les Reines Prochaines & Friends» will gemäss Communiqué traditionelle Kunst- und Geschlechtergrenzen hinterfragen. Das Performance-Kollektiv setzt sich mit feministischen Themen, Genderrollen, Queer-Kultur und mit Sozial- und Machtfragen auseinander.

«Die Konsequenz und Schaffenskraft, mit welcher dabei genre-übergreifende Werke von grosser Qualität, kollektive Arbeitsweisen und Lebensformen in der Kulturproduktion umgesetzt werden, ist einzigartig», begründet die Jury ihren Entscheid in der Mitteilung.

Der Basler Kulturpreis wird zum 50. Mal vergeben. Die feierliche Übergabe findet am 31. Oktober 2022 im Basler Rathaus statt.

Basler Projekt «Sondershop» erhält auch Kulturförderpreis

Der gleichzeitig vergebene und mit 10'000 Franken dotierte Kulturförderpreis geht an das 2019 gegründete Basler Projekt «Sondershop» unter der Leitung von Sebastian Day und Tabea Wappler. Das Projekt habe sich zu einer wichtigen Plattform für junge Modeschaffende aus der Region entwickelt, heisst es. Das Kollektiv fördere Zusammenarbeit und Austausch statt Wettbewerb.

Mehr zum Thema:

Regierung Franken Kunst