Wie die Weltklasse am See mitteilt, war die Meisterschaft erfolgreich, auch ohne Publikum.
Hannah Cockroft
Hannah Cockroft während dem Rennen über 200 m. - Arbon

Wie die Weltklasse am See mitteilt, fanden am Freitag und Samstag die 47. Schweizer Meisterschaften im Rollstuhlsport mit internationaler Beteiligung statt. Dabei überzeugten nicht nur die Schweizer Athlet/-innen sondern eine sich in bestechender Form befindende Hannah Cockroft aus Grossbritannien.

Das wohl wichtigste Rollsport-Event in Europa wird seinem Namen einmal mehr gerecht. Mit Windböen und Regenschauer starteten am Freitag die Rennen über 200, 400 und 1500 Meter. Und mit diesen widrigen Verhältnissen überraschte die Weltklasse-Athletin aus Grossbritannien Hannah Cockroft mit zwei Weltrekorden über 200 und 400 Meter. In

Anbetracht des nasskalten Wetters eine sehr überzeugende Rennleistung. Mit Fug und Recht kann sie behaupten, dass sie für die Paralympics in Tokio bereit ist. Und am Samstag, beim 2. Teil dieser Schweizer Meisterschaften, doppelte sie gleich mit zwei weiteren Weltrekorden nach. Catherine Debrunner aus der Schweiz mit einem Europarekord und

Alphonse Marie Emmanuelle Anais Noemi aus Mauritius mit einem Afrikarekord ergänzten diese hervorragenden Leistungen. Die schnellste Bahn in Europa war in einem Top-Zustand.

Die Sieger in der «reinen» Schweizer Meisterschafts-Wertung (in den unterschiedlichen Kategorien und Behinderungsgraden) heissen: Alexandra Helbling, Catherine Debrunner, Manuela Schär, Beat Bösch und Marcel Hug. Letzterer wurde sogar in 5 Disziplinen Schweizer Meister. In den Rennen belegten sie ebenfalls vordere Plätze.

Leider konnte die Organisation aufgrund COVID-Einschränkungen keine Zuschauer zulassen. Trotz dem zeigte die Bevölkerung das Interesse und erhaschte sich einen Einblick aus sicherer Entfernung (Parkplatzseite). Insgesamt wurden bis am Samstagabend über 400 COVID-Schnelltests bei den Athleten, Offiziellen, Kampfrichtern sowie Volunteers gemacht – kein Test fiel positiv aus und das zeigt, dass auch solche Grossevents mit internationaler Beteiligung sowie mit Schutzkonzepten und Einschränkungen sicher umgesetzt werden können.

Am Montag folgt nun der zweite Teil dieses Meetings mit dem «Daniela Jutzler Memorial». Praktisch sämtliche Athlet/-innen aus rund 28 Ländern werden auch hier die Schweizer Elite fordern. Getreu dem Motto PASSION IN MOTION.

Mehr zum Thema:

Paralympics Bahn