Wie die Gemeinde Lutzenberg mitteilt, werden private Unterkünfte für schutzsuchende Ukrainer sowie Freiwillige für Integrationsarbeit gesucht.
ukrainische flagge
Eine Flagge der Ukraine. (Symbolbild) - Pixabay

Am Mittwoch den 16. März 2022 trafen sich erstmals Vertreter aus allen Vorderländer Gemeinden in einer «Arbeitsgruppe Asyl Vorderland» unter der Leitung von Gemeinderätin Brigitt Mettler.

Deren Ziel ist die Koordination der Unterbringung und Unterstützung der Ukrainischen Menschen in den Gemeinden auch durch Freiwillige.

Sowohl der Kanton wie auch die Gemeinden wollen rasch helfen, um die grösste Not zu lindern. Die Hilfe soll aber möglichst über die Regelstrukturen erfolgen, damit die nachfolgenden notwendigen Schritte geordnet und koordiniert erfolgen können. Private Hilfen sind willkommen, müssen aber unbedingt in geordnete Bahnen gelenkt werden.

Falls die Einwohner über freien Wohnraum verfügen, können sie dies unter der Webseite des Kantons «Privatunterbringung» auf dem bereitgestellten Formular direkt,- oder über das auf der Webseite der Gemeinde bereitgestellte Formular erfassen.

Es wird gebeten, das ausgefüllte Formular an Frau Schirin Muhamad, Soziale Dienste Vorderland AR per E-Mail an schirin.muhamad@sdv.ar.ch zu senden. Sie koordiniert die Belegung der möglichen Asylunterkünfte im Vorderland.

Freiwillige für Integrationsarbeit gesucht

Wer Flüchtlingen helfen möchte, sich in ihrer neuen Umgebung zurechtzufinden, so kann man sein Angebot auf der Webseite des Kantons Appenzell Ausserrhoden direkt erfassen.

Es werden Personen gesucht, die Zeit haben, ukrainischen Flüchtlingen zum Beispiel die Einkaufsmöglichkeiten in der Umgebung sowie die Funktionsweise des ÖVs zu zeigen, allgemein Integrationsarbeit zu leisten, Deutschkenntnisse zu vermitteln oder sie bei der Arbeitssuche zu unterstützen.

Speziell werden auch Personen gesucht, die der ukrainischen Sprache mächtig sind und Übersetzungsdienste bei Ämterbesuchen et cetera leisten können.

Mehr zum Thema:

Appenzell Lutzenberg