Im Heimspiel zwischen FC Münsingen und FC Köniz blieb es bei der 1:1-Punkteteilung.
FC Münsingen
Die erste Mannschaft des FC Münsingen. - Screenshot FC Münsingen

Das Berner Derby vom 22. Mai 2022 geriet zur Nebensache. Denn es standen vor dem letzten Meisterschafts-Heimspiel emotionale Verabschiedungen von Spielern, Staff-Mitgliedern und Trainer Feuz auf dem Programm. Zudem duellierten sich vor der Partie eine Legenden-Auswahl von Spielern des FC Münsingen und einem Old-Star-Team des BSC Young Boys zu Ehren von Trainer Kurt Feuz.

Zahlreiche Zuschauer liessen sich das Spektakel nicht entgehen und reisten trotz Badewetter auf Sandreutenen. In der 37. Spielminute wurde die Partie unterbrochen, um die 37-jährige Trainerkarriere bei den Aaretalern gebürtig zu feiern. Ex-Präsidenten, Ex-Spieler und die Zuschauer bedankten sich mit einer Gänsehaut «Standig Ovation». Die FCM-Auswahl gewann das Spiel mit 2:1.

Nach der emotionalen Zeremonie der Trainerlegende standen vor dem Berner Derby weitere Verabschiedungen bevor. Captain Gasser, der sein 300. Meisterschaftsspiel absolviert und nach dieser Saison nach zwölf Jahren im FCM-Dress die Karriere beendet. Mustafi spielte drei Jahre bei den Aaretalern.

Er wird eine Funktion beim FC Kirchberg übernehmen. Murina lief sechs Jahre im Rot-Schwarzen-Dress auf, er wechselt zum FC Pristina. Natürlich wurden auch die Staff-Mitglieder Niederer (Assistenzcoach) und die Masseurinnen Widmer und Moratti gebührend verabschiedet.

Matchtrikot überreicht

Nachdem auch noch Kurt Feuz ein paar Abschiedsworte an die Zuschauer richten konnte, wurde um 16 Uhr das Berner Derby angepfiffen. FC Münsingen startete druckvoll in die Partie, Lavorato scheiterte nach wenigen Spielminuten aus optimaler Distanz. Praktisch im Gegenzug kam Köniz zu einer ähnlichen gefährlichen Abschlusschance. Es brauchte einen hellwachen Torhüter Karrer der die einzige nennenswerte Torchance in den ersten 45 Minuten der Gäste zu Nichte machte.

In der 13. Spielminute stand ein weiteres Highlight an. Der Schiedsrichter unterbrach zu Ehren von Captain Gasser um 16.13 Uhr das Spiel. Der verletzte FCM-Spieler Gerber eilte zum nichts ahnenden Gasser und überreichte ihm ein speziell signiertes Matchtrikot, auf dem Gassers Nummer dreizehn und der Name «Legende» stand.

Nach dieser Aktion flachte das Spiel ein wenig ab, es dauerte 20 Minuten, bis die Partie wieder Fahrt aufnahm. Die letzten Zeigerumdrehungen der ersten Halbzeit hatten es in sich, zweimal Gasser und einmal Lavorato scheiterten haarscharf. Zur zweiten Halbzeit wechselte Trainer-Feuz gleich doppelt. Mit den Einwechslungen von Collard und Zaugg bewies die Legende wie so oft in seiner langen Trainerlaufbahn ein goldenes Händchen.

In der 53. Spielminute passte der heute auffällige Flügelläufer Christen zu Gasser in die Mitte, der legte ab zum heransprinteten Collard, der das Leder von der Strafraumgrenze direkt abnahm und sehenswert in die rechte obere Torecke zirkelte. Collard, der bei Trainer Feuz selten erste Wahl war, widmete den Treffer ohne zu zögern dem Trainer und sprintete wie alle Mitspieler zu ihm.

Schneller Ausgleich

Leider hielt die Führung nicht lange. Nur fünf Minuten später konnten die Stadtberner ausgleichen. Danach entwickelte sich eine offene Partie, in der beide Mannschaften vom Derby-Sieg träumen konnten. Nach 78 Minuten war die Heimspiel-Dernière von Captain Patrick Gasser mit seiner Auswechslung beendet. Seine Mitspieler stürmten zur Trainerbank und standen zu Ehren von Gasser Spalier und verabschiedeten so ihren jahrelangen Anführer.

Bereits in der Nachspielzeit angekommen, besass der eingewechselte Vernocchi die letzte Möglichkeit des Spiels. Er scheiterte völlig freistehend am Gäste-Torhüter. Leider parierte der Schlussmann das Spielgerät sehenswert. Nach 94 Minuten beendete der Schiedsrichter die äusserst faire Partie. Der Unparteiische musste heute keine einzige Karte zücken.

Nach der Begegnung gab es kein Halten mehr. Neben dem Fussballplatz, wo das Meisterschaftsspiel der zweiten Mannschaft lief, die mit einem klaren 5:0 Sieg die Tabellenspitze verteidigte, begannen die Feierlichkeiten.

Nächstes Wochenende endet mit dem Auswärtsspiel beim Tabellenführer FC Wohlen die Meisterschaftssaison 2021/2022.

Mehr zum Thema:

BSC Young Boys Trainer FC Münsingen Münsingen