Die Katzengeschwister Kipply und Floppy leben momentan im Tierheim. Die beiden verbringen viel Zeit draussen und sind sehr scheu.
Kipply und Floppy
Die Katzengeschwister Kipply und Floppy brauchen viel Auslauf und einen warmen Schlafplatz. - Berner Tierschutz

Kipply und Floppy wurden im Sommer 2020 auf einem Bauernhof geboren. Das schreibt der Berner Tierschutz. Den Kontakt zu Menschen haben die Katzengeschwister erst spät bekommen. Deswegen sind die beiden auch sehr ängstlich.

Kipply und Floppy werden nie zu Schmusekatzen

Ziemlich sicher werden die Katzengeschwister nie zu Schmusekatzen werden. «Oder es wird sehr lange dauern, bis sie Streicheleinheiten geniessen können – wenn überhaupt.»

Doch nach langer Eingewöhnung und mit viel Geduld und Einfühlungsvermögen werden die Tiere neugierig. «Mit genug Geduld kommen sie auch in die Nähe des Menschen», schreibt der Berner Tierschutz.

Ruhiger Platz ohne Kinder

Kipply und Floppy sind vorsichtig, haben Angst vor schnellen Bewegungen und lauten Geräuschen. «Deshalb suchen wir einen ruhigen Platz, ohne kleine Kinder», so der Berner Tierschutz. «Oder ein Bauernhof, wo Kipply und Floppy einfach akzeptiert werden, wie sie sind.»

Die Tiere schätzen es, wenn sie zum Aufwärmen oder zum Schlafen in einen Raum können. Ansonsten halten sich die beiden Katzen sehr gerne und viel draussen auf. «Nach der Eingewöhnung im neuen Daheim benötigen sie freien Auslauf durch ein Katzentor», so der Tierschutz.

Gerne gibt der Berner Tierschutz ergänzende Auskünfte.

Mehr zum Thema:

Tierschutz Angst Katzen