Egg-Telsa, Electric & IT, Félix Badel, Laydevant, Lumitel, Savoy, Spie MTS und El Top wurden von der Weko wegen Preisabsprachen sanktioniert.
Wettbewerbskommission
Die Wettbewerbskommission Weko (Archivbild). - sda

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Weko hat acht Genfer Elektroinstallations-Firmen gebüsst.
  • Diese hätten zwischen 2013 und 2018 Preisabsprachen getroffen.

Die Eidgenössische Wettbewerbskommission (Weko) hat acht Elektroinstallations-Unternehmen aus der Region Genf sanktioniert. Sie hätten ihre Preise in den Jahren 2013 bis 2018 bei öffentlichen und privaten Ausschreibungen abgestimmt, teilte die Weko am Donnerstag mit.

Zudem hätten sie auch Arbeiten untereinander aufgeteilt, heisst es weiter. Die Weko sprach eine Busse von insgesamt 1,27 Millionen Franken aus. Bei den sanktionierten Unternehmen handelt es sich um die Firmen Egg-Telsa, Electric & IT, Félix Badel, Laydevant, Lumitel, Savoy, Spie MTS (ehemals Fanac & Robas) und El Top.

El Top kommt mit Selbstanzeige um Busse herum

Sie seien alle unterschiedlich stark involviert gewesen. Manche hätten nur bei einem, andere bei mehreren Projekten Preisabsprachen getroffen. Zudem hätten einige der Unternehmen mit den Behörden kooperiert und seien dadurch weniger stark sanktioniert worden. Die Firma El Top, die als erstes der acht Unternehmen Selbstanzeige eingereicht hatte, wurde laut der Mitteilung am Ende gar nicht gebüsst.

Bei zwei weiteren untersuchten Firmen wurden hingegen keine Beweise für eine Beteiligung an Absprachen gefunden. Die Weko hat die Untersuchung gegen sie eingestellt.

Mehr zum Thema:

Wettbewerbskommission Franken