Der japanische Konzern Fast Retailing, Mutterhaus der Modekette Uniqlo, hat vor dem Hintergrund der sich entspannenden Corona-Restriktionen einen Rekordgewinn verbucht.
Uniqlo-Filiale
Uniqlo-Filiale - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Fast Retailing erwartet gute Zahlen auch im laufenden Geschäftsjahr.

Unter dem Strich stand im bis Ende August laufenden Geschäftsjahr ein Gewinn von knapp 170 Milliarden Yen (1,29 Milliarden Euro). Das war ein Plus von 88 Prozent verglichen mit dem Vorjahreszeitraum.

Die Geschäfte hätten sich «spürbar erholt», erklärte das Unternehmen am Donnerstag. Besonders die Verkäufe in Europa und Nordamerika profitierten demnach von den Lockerungen und dürften erwartete Einbussen auf dem Heimatmarkt kompensieren. Die Umsätze kletterten um 6,2 Prozent auf 2,13 Billionen Yen - angetrieben von der hohen Nachfrage nach Freizeitkleidung sowie begünstigt durch Kostenreduktionen.

Weil Fast Retailing mit einer weiteren Entspannung rechnet, erwartet der Uniqlo-Mutterkonzern für das laufende Geschäftsjahr weiter steigende Umsätze und Gewinne. Hohe Rohstoffpreise und die Möglichkeit neuer regionaler Lockdown-Massnahmen blieben aber «eine Herausforderung».

Mehr zum Thema:

Coronavirus