Die Umsätze aller Regionalgenossenschaften der Migros sind im Vergleich zum Rekord-Jahr 2021 eingebrochen – um insgesamt 6,6 Prozent.
migros
Passanten laufen am Migros-Logo vorbei. (Symbolbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Umsatz der Migros ist bis Mai um 6,6 Prozent kleiner als noch in der Vorjahresperiode.
  • Am härtesten trifft es das Tessin, wo die Umsätze um 19,3 Prozent einbrechen.
  • Die Migros betont aber, dass 2021 auch ein absolutes Rekordjahr aufgrund von Corona war.

Die Umsatzzahlen der Migros sind bedeutend geschrumpft. Das geht einem internen Dokument hervor, das der «NZZ am Sonntag» vorliegt.

Demnach sind die Umsätze zwischen Januar und Mai zurückgegangen – insgesamt um 6,6 Prozent im Vergleich zur Vorjahresperiode. Keine einzige der Regionalgenossenschaften konnte eine positive Umsatzentwicklung verzeichnen.

migros
Ein Ja bei der Abstimmung zum Alkoholverkauf bei der Migros hätte die Umsätze sicherlich beflügelt. Alle Regionalgenossenschaften haben sich jedoch dagegen ausgesprochen. - Keystone

Mit einem Minus von 19,3 Prozent bricht der Umsatz im Tessin geradezu zusammen. Am besten schnitten die Regionen Zürich und Wallis mit minus 4,4 Prozent ab. Auch im Online-Handel zeigen die Zahlen mit 4,2 Prozent weniger Umsatz nach unten.

Kaufen Sie oft bei der Migros ein?

Die Migros gibt gegenüber der «NZZ» jedoch zu bedenken, dass 2021 ein absolutes Rekordjahr gewesen sei. Es sei eine Ausnahmesituation gewesen. Durch Corona-Einschränkungen wie die Schliessung der Restaurants oder den erschwerten Einkaufstourismus konnten Detailhändler damals stark profitieren.

Mehr zum Thema:

Handel NZZ Migros Coronavirus