Die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland (75 Prozent) möchte selbst entscheiden, ob sie mit Bargeld oder Karte bezahlt.
DGB: 250 Euro netto im Monat mehr für Vollzeitkraft
DGB: 250 Euro netto im Monat mehr für Vollzeitkraft - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Vzbv-Vorstand Müller fordert bessere Versorgung mit Geldautomaten.

Allerdings wollen nur noch acht Prozent auf bargeldloses Bezahlen verzichten, nach dem es vor zwei Jahren noch 14 Prozent waren, wie eine repräsentative Kantar-Umfrage im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) ergab, über die die Funke-Zeitungen am Freitag berichteten. 15 Prozent gaben an, dass sie auf Bargeld verzichten könnten.

Gut ein Drittel (35 Prozent) der befragten Verbraucher, die auf Bargeld nicht verzichten wollen, versprechen sich demnach durchs Zahlen mit Banknoten und Münzen eine besser Kontrolle über ihre Ausgaben. 17 Prozent bezeichnen Bargeld als persönliche Freiheit, je 13 Prozent befürworten es aus Gründen des Datenschutzes, der Anonymität oder der Gewohnheit.

Der Vorstand der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), Klaus Müller, forderte angesichts der Verbraucherwünsche von der neuen Bundesregierung, das Bargeld zukunftsfest zu machen. «Dazu gehört auch eine bessere Versorgung mit Bankautomaten, von denen derzeit immer mehr abgebaut werden», sagte Müller den Funke-Zeitungen. So berichtete ein Drittel der Befragten, dass sie schon einmal nicht zu Bargeld kamen, weil kein Geldautomat in der Nähe war; bei einem weiteren Viertel war der Automat defekt.

Müller sagte, jedem Kartenzahler müsse auch klar sein: «Bei jedem Karteneinsatz muss man wissen, dass jemand dabei an mir verdient. Man hinterlässt eine Datenspur.» 23 Prozent der rund tausend Befragten erlebten der Umfrage zufolge bereits die Situation, dass Bargeld nicht akzeptiert wurde.