Südkoreas Wirtschaft befindet sich weiter auf dem Weg der Erholung. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der viertgrössten Volkswirtschaft Asiens wuchs im ersten Quartal 2021 im Jahresvergleich um 1,8 Prozent. Im Vergleich zum Schlussquartal 2020 ergab sich ein Zuwachs von 1,6 Prozent. Das geht aus den Zahlen hervor, die die Bank of Korea am Dienstag auf der Grundlage vorläufiger Berechnungen veröffentlichte. Der Anstieg ist grösser als Marktanalysten erwartet hatten.
In der sükoreanischen Stadt Andong liegen rote Pfefferschoten in einem Vertriebszentrum in Kisten für den Verkauf bereit. Foto: YNA/dpa
In der sükoreanischen Stadt Andong liegen rote Pfefferschoten in einem Vertriebszentrum in Kisten für den Verkauf bereit. Foto: YNA/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Südkoreas BIP hatte im vergangenen Jahr als Folge der Corona-Pandemie einen Rückgang der Wirtschaftsleistung von einem Prozent verzeichnet - die sehr stark exportorientierte Wirtschaft des Landes war damit zum ersten Mal seit mehr als zwei Jahrzehnten geschrumpft.

Doch schon im dritten Quartal legte die Wirtschaftsleistung wieder zu. Südkorea hatte wie andere Länder mehrere Konjunkturprogramme aufgelegt, um die Folgen der Pandemie abzufedern.

In den Monaten Januar bis März dieses Jahres stiegen den Angaben der Zentralbank zufolge im Vergleich zum Dreimonatszeitraum davor der Privatkonsum, die Bau- und Anlagen-Investitionen wie auch die Exporte. «Die Exporte erhöhten sich um 1,9 Prozent, da die Ausfuhr von Waren wie Fahrzeuge und Mobiltelefone stiegen.» Die Importe seien um 2,4 Prozent geklettert. Zu den wichtigsten Exportgütern des Landes zählen Halbleiter, petrochemische Produkte, Autos, Schiffe, Maschinen sowie Smartphones und Flachbildschirme.

Mehr zum Thema:

EZB Maschinen