Spanische Polizisten haben einen Verdächtigen wegen des grossangelegten Hackerangriffs auf Twitter-Konten zahlreicher Prominenter im vergangenen Jahr festgenommen.
Twitter-Logo
Twitter-Logo - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Angreifer erbeuteten vergangenes Jahr Bitcoins von prominenten Nutzern .

Wie das US-Justizministerium am Mittwoch mitteilte, handelt es sich bei dem Festgenommenen um einen 22-jährigen Briten. Er war per Haftbefehl gesucht worden.

Dem Mann werden zahlreiche Vergehen in Verbindung mit dem Angriff vorgeworfen, der mehr als 130 Nutzer-Konten betroffen hatte, darunter die von Tesla-Chef Elon Musk, Ex-US-Präsident Barack Obama und Microsoft-Gründer Bill Gates.

Der 22-Jährige müsse sich unter anderem wegen unbefugten Computerzugriffs, Erpressung und Online-Stalking verantworten, erklärte das US-Justizministerium.

In dem Fall war Anfang des Jahres bereits ein damals 17-jähriger US-Bürger zu drei Jahren in einer Jugendhaftanstalt verurteilt worden. Bei der «Bit-Con»-Attacke war auf den gehackten Twitter-Konten ein Aufruf erschienen, binnen 30 Minuten Bitcoins zu überweisen. Angeblich sollte dies mit einer Rückzahlung in doppelter Höhe belohnt werden. Laut den Ermittlungen sollen die Beschuldigten so Kryptowährung im Wert von mehr als 100.000 Dollar erbeutet haben.

Das US-Onlineunternehmen Twitter hatte nach der Attacke erklärt, bei 45 der attackierten Konten hätten die Hacker «die Kontrolle übernehmen und Tweets senden» sowie Passwörter ändern können. Von acht Konten seien persönliche Daten heruntergeladen worden. Neben Obama, Gates und Musk waren auch der damalige US-Präsidentschaftskandidat und heutige Präsident Joe Biden, Amazon-Gründer Jeff Bezos und Rap-Star Kanye West von der Hackerattacke betroffen, ausserdem der Technologiekonzern Apple.

Mehr zum Thema:

Kryptowährung Barack Obama Bill Gates Jeff Bezos Kanye West Microsoft Elon Musk Joe Biden Hacker Amazon Dollar Tesla Apple Daten Rap Twitter