Sika lässt sich den Kauf des Mitbewerbers MBCC 5,5 Milliarden Franken kosten. Umsatz- und Kostensynergien sollen bis 2025 jährliche Synergien von 160 bis 180 Millionen bringen.
Sika AG
Das Logo der Sika AG. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Kosten, um die Synergien mit dem früheren Chemiegeschäft von BASF zu heben, veranschlagen die Innerschweizer auf 200 Millionen Franken in den nächsten drei Jahren.

Dabei werde erwartet, dass die Synergien in den kommenden Jahren zunehmen, sagte Finanzchef Adrian Widmer am Donnerstag vor Medien und Investoren.

Sika ist heute deutlich profitabler als MBCC. Dank der Synergien würden die Margen aber nicht verwässert. Widmer illustrierte dies an den pro-forma-Zahlen per Ende September 2021.

Kam Sika nach drei Quartalen auf eine EBITDA-Marge von 19 Prozent, waren es bei MBCC «nur» 15 Prozent. Die erwarteten Synergien eingerechnet, käme das kombinierte Unternehmen zusammen auf 20 Prozent. Und: «Die Akquisition wird unseren Gewinn pro Aktie ab dem ersten Jahr nach dem Abschluss zweistellig erhöhen», sagte Widmer.

Mehr zum Thema:

Franken Aktie Sika