Siemens Gamesa Renewable Energy zieht sich aus dem chinesischen Markt zurück. Einzig die Produktionsstätte bleibt bestehen.
Siemens Gamesa renewable energy
Das Logo von Siemens Gamesa. - Siemens Gamesa

Das Wichtigste in Kürze

  • Siemens Gamesa analysiert ihre internationale Tätigkeit.
  • In China wird der Vertrieb von Windturbinen eingestellt.
  • Auch die Projekte in Russland und der Türkei werden genausten überprüft.

Siemens Gamesa stellt den lokalen Vertrieb in China ein. Auch andere Märkte werden nun genau unter die Lupe genommen. Jedoch wird das Windtechnik-Unternehmen Windturbinen in China herstellen.

Siemens Gamesa Renewable Energy
Eine Windturbine von Siemens Gamesa renewable energy. - Siemens Gamesa

Die Turbinen sind aber nur noch für den Export gedacht und nicht für den chinesischen Markt. Dies berichtet die «DPA» am Freitag.

Weitere Geschäfte werden genau analysiert

Auch die Geschäfte in Russland und der Türkei sollen genau geprüft werden. Das Unternehmen will in Zukunft sehr sorgfältig handeln. Von riskanten Projekten wolle man absehen, heisst es weiter.

Ausserdem will Siemens Gamesa ihre Preise anheben. Die grösseren Preisschwankungen bei den Materialien stellen eine Herausforderung dar. Geplant ist eine Preiserhöhung von drei bis fünf Prozent.

Mehr zum Thema:

Siemens Energy