Nach der Leitzinserhöhung der Europäischen Zentralbank (EZB) hat der Schweizer Aktienmarkt am Donnerstag leicht im Minus geschlossen.
SMI aktienmarkt
SMI- und SPI-Kurse werden angezeigt an einer LED-Wand im Eingangsbereich der Neuen Börse Zürich-West. (Archivbild) - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Am Donnerstag erhöhte die Europäische Zentralbank (EZB) ihren Leitzins.
  • Als Folge hat der Schweizer Aktienmarkt leicht im Minus geschlossen.

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Donnerstag nach dem rekordhohen Zinsanstieg zur Inflationsbekämpfung in der Eurozone nur leicht im Minus geschlossen.

Die oberste Währungshüterin Christine Lagarde hatte am Nachmittag etwa vor einer lange anhaltenden Inflation und einer schwachen Wirtschaftsentwicklung gewarnt. Daraufhin verabschiedeten sich die Märkte von ihrem bis dahin freundlichen Kurs und zunächst schlitterten klar in den roten Bereich ab.

Lagarde EZB Leitzins aktienmarkt
Christine Lagarde, Präsidentin der EZB, an einer Medienkonferenz zur Erhöhung des Leitzinses. - Keystone

Es sei «ein grosser Schritt für die EZB, ein kleiner Schritt gegen die Inflation», sagte ein Marktteilnehmer in erster Reaktion. Die aussergewöhnlich hohe Leitzinsanhebung begrüsse er zwar, sie komme aber zu spät, so ein anderer.

Stimmungsaufhellung am Aktienmarkt

Doch die Erleichterung über den entschlossenen Kurs der EZB sorgte dann im Verlauf noch für eine Stimmungsaufhellung an den Märkten: Lagarde liesse keinen Zweifel daran, die Zinsschraube weiter nach oben drehen zu wollen, kommentierte ein Börsianer. Die EZB habe Entschlossenheit signalisiert wie noch selten zuvor, und dies sei am Aktienmarkt gut angekommen.

Der SMI schloss denn auch nur 0,14 Prozent tiefer bei 10'790,32 Punkten. Zuvor war er zeitweise unter die Marke von 10'700 gefallen. Der SLI legte hingegen um 0,08 Prozent auf 1648,86 Punkte zu.

Wall Street
Der Aktienmarkt leidet unter den globalen Krisen. - Keystone

Der breite SPI schloss um 0,15 Prozent tiefer auf 13'849,39 Zähler. Am Ende standen sich im SLI 11 Verlierer und 19 Gewinner gegenüber. Ein ähnliches Muster zeigte sich auch beim deutschen Leitindex DAX. Dieser schloss nach einem kurzfristigen Einbruch mit -0,09 Prozent ebenfalls nur noch minim im Minus.

Auch am Devisenmarkt hielten sich die Schwankungen nach dem Entscheid der EZB in Grenzen. Der Euro verlor gegenüber dem US-Dollar und dem Schweizer Franken zwar zunächst, konnte aber einen Teil der Verluste wieder wettmachen. Gegenüber dem Franken verharrt er allerdings unter der Marke von 0,97.

Mehr zum Thema:

Christine Lagarde Inflation Franken Dollar Euro DAX EZB