Mithilfe des israelischen Technik-Start-Ups «Spectralics» will die Volvo Car Corporation einen grossen Schritt in die Zukunft ihrer Infotainment-Systeme wagen.
Volvo Car Corporation
Geschwindigkeiten auf der Frontscheibe waren gestern. Bei Volvo sollen künftig Karten, Strassenverhältnisse, allfällige Gefahren und womöglich sogar Koordinatenraster abgebildet werden können. - Volvo Car Group

Das Wichtigste in Kürze

  • Volvo unterstützt ein junges Unternehmen aus Israel.
  • Dadruch sollen die Infotainment-Systeme im grossen Rahmen modernisiert werden.

Volvo unterstützt das junge isrealische Technik-Start-Up «Spectralics». Das Unternehmen kommt ursprünglich aus der Luft- und Raumfahrttechnik und spezialisiert sich auf die visuelle Projektion. Daraus erhofft sich der schwedische Autokonzern eine grosse Modernisierung ihrer Infotainment-Systeme zu erreichen.

Die Ziele von Volvo sind simpel: Mehr Sicherheit und ein verbessertes Nutzererlebnis im Auto. Visuelle Abbildungen wie die Geschwindigkeitsanzeige auf der Frontscheibe sind keine Neuheit. Doch Volvo will noch viel mehr als nur die Geschwindigkeit projizieren zu können.

Raumfahrttechnik im Auto

So soll die gesamte Frontscheibe ein Interface darstellen, welches die Umgebung analysiert und allfällige Gefahren dem Lenker melden soll. «Spectralics» nennt solch ein Produkt, den Multi-Layered Thin Combiner. Die Anzeige-Technik legt sich wie ein dünner Film über transparente Oberflächen aller Formen und Grössen.

Ob dies der Zugang zu einer neuen vielversprechenden Technologie sein wird, wird sich zeigen.

Mehr zum Thema:

Raumfahrt Volvo