Der Asset Manager Partners Group hat weitere Fonica-Aktien verkauft. Als Mehrheitsaktionär machen sie trotz der Pandemie erhebliche Umsatzsteigerungen.
partners group
Partners Group hat die verwalteten Vermögen im ersten Halbjahr trotz Coronakrise weiter gesteigert. (Archivbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Fonica-Aktien werden verkauft, Partners Group bleibt aber Mehrheitsaktionär.
  • Der Asset-Manager macht hohe Umsätze trotz Pandemie
  • Fonica soll weiterhin expandiert und digitalisert werden.

Der Vermögensverwalter hatte Fonica im Jahr 2016 erworben. Seither hat die französische Firma expandiert und das Wachstum stark beschleunigt. Es seien mehr als 260 Akquisitionen getätigt worden.

Partners Group verkauft weiter Fonica-Aktien. Die Private-Equity-Firma TA Associates übernimmt 25 Prozent. Als Mehrheitsaktionär behält der Asset-Manager weiterhin die Kontrolle.

Ausserdem sei die Digitalisierung, durch eine intern entwickelte Software, in Gang gesetzt worden. So können die Dienstleistungen technisch unterstützt werden.

Partners Group macht Gewinn trotz Pandemie

Fonica beschäftigt über 12'000 Mitarbeitende an über 600 Standorten. Die Expansion und die Digitalisierung soll weiter vorangetrieben werden. Sie wollen die «einzigartige» Position nutzen, um ihre Stellung auf dem europäischen Immobilienmarkt zu festigen.

Das Unternehmen rechnet bis Ende 2021 mit einem Pro-Forma-Umsatz von 1,25 Milliarden Euro. Schon im ersten Halbjahr konnte die Partners Group erheblich mehr Umsatz verzeichnen. Ein Grund dafür ist, dass einige geplante Veräusserungen aufgrund der Pandemie von 2020 ins Frühjahr 2021 verschoben wurden.

Mehr zum Thema:

Dienstleistungen Digitalisierung Euro