Stellantis, Mutterkonzern von Opel, konnte im ersten Halbjahr von hohen Verkaufskosten profitieren und Umsatz und Gewinn deutlich erhöhen.
Stellantis-Logo
Stellantis-Logo - AFP/Archiv
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres erhöhte Stellantis Umsatz und Gewinn.
  • Der Opel-Mutterkonzern profitierte von hohen Verkaufskosten und dem schwachen Euro.

Opel-Mutterkonzern Stellantis präsentiert gute Zwischenergebnisse: Im ersten Halbjahr stiegen Umsatz und Gewinn deutlich.

Der Konzern, zu dem Marken wie Opel, Fiat, Chrysler, Peugeot oder Citroën gehören, konnte von hohen Verkaufspreisen profitieren. Zudem hatte der schwache Euro einen positiven Einfluss auf das Ergebnis.

Wie der Konzern am Donnerstag mitteilte, wuchs der Umsatz um 17 Prozent auf 88 Milliarden Euro. Das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis zog um 44 Prozent auf 12,4 Milliarden Euro an.

Unter dem Strich kletterte der Gewinn um rund ein Drittel auf 8 Milliarden Euro. Stellantis-Chef Carlos Tavares bescheinigte dem Konzern und den Mitarbeitern eine «herausragende Leistung» in einem fordernden Umfeld und bestätigte die Jahresprognose.

Mehr zum Thema:

Fiat