Vom Haus seiner Eltern in Buenos Aires über zwei Autos von BMW bis hin zu einem Foto mit Fidel Castro: In Argentinien werden am Sonntag 87 Erinnerungsstücke aus dem Nachlass des vor gut einem Jahr gestorbenen Fussballstars Diego Maradona versteigert.
Luftaufnahme der Villa in Buenos Aires
Luftaufnahme der Villa in Buenos Aires - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Mit Auktion sollen Schulen des argentinischen Fussballstars beglichen werden.

Die Startpreise liegen nach Angaben von Auktionsleiter Adrián Mercado bei 50 bis 900.000 Dollar (44 bis 800.000 Euro).

Die Versteigerung wurde von der argentinischen Justiz angeordnet, um Schulden Maradonas zu begleichen. Seine Erben haben der Auktion zugestimmt. Maradonas Kinder hätten eine «tolle Auswahl» zusammengestellt, sagte Mercado. Versteigert würden Dinge, die mit vielen Gefühlen und Erinnerungen verknüpft seien, und die Maradonas Familie deshalb aufbewahrt habe.

Die zur Versteigerung angebotene Immobilie hatte Maradona Anfang der 80er Jahre seinen Eltern geschenkt, als er für die Boca Juniors in Buenos Aires spielte. Zu den wertvollsten Stücken gehören ausserdem die beiden BMWs, ein Hyundai-Pickup und eine Zwei-Zimmer-Wohnung im Ferienort Mar del Plata 400 Kilometer südlich von Buenos Aires. Günstiger sind ein Laufband des Fussballers, das Foto mit dem kubanischen Revolutionsführer Castro und ein Zigarren-Humidor aus Maradonas Nachlass zu haben.

Maradona gilt als einer der besten Fussballer aller Zeiten. Das Leben des Weltmeisters von 1986 war nach seiner aktiven Karriere von Drogen- und Alkoholsucht geprägt. Am 25. November 2020 starb er im Alter von 60 Jahren an einem Herzinfarkt.

Mehr zum Thema:

Diego Maradona Fidel Castro Herzinfarkt Hyundai Dollar Drogen BMW