Morgen Dienstag startet Lindt & Sprüngli ein Rückkaufprogramm für Namenaktien und Partizipationsscheine. Es umfasst über 750 Millionen Franken.
Lindt & Sprüngli
Das Logo von Lindt & Sprüngli. (Archivbild) - sda

Das Wichtigste in Kürze

  • Am Dienstag startet Lindt & Sprüngli sein angekündigtes Rückkaufprogramm.
  • Betroffen sind Namenaktien und Partizipationsscheine.

Lindt & Sprüngli startet sein Anfang März angekündigtes Rückkaufprogramm für Namenaktien und Partizipationsscheine (PS) am (morgigen) 1. Juni. Das Programm hat einen Umfang von bis zu 750 Millionen Franken und dauert bis längstens 30. Dezember 2022.

Für den Rückkauf wird eine separate Handelslinie an der Schweizer Börse SIX eröffnet. Das heisst es in einer Mitteilung vom Montag. Der ordentliche Handel von Namenaktien und PS ist von dieser Massnahme nicht betroffen und wird normal weitergeführt. Die zurückgekauften Papiere sollen später vernichtet werden.

Der Rückkauf erfolge angesichts der hohen Liquidität, der soliden Bilanz und des kontinuierlich hohen Cash Flows. So begründet der Schokoladekonzern den Rückkauf. An der bestehenden Dividendenpolitik wolle der Verwaltungsrat auch in Zukunft festhalten.

Mehr zum Thema:

Schweizer Börse Verwaltungsrat Franken Handel Lindt & Sprüngli Lindt