Trotz Schwierigkeiten wegen der Pandemie kann sich das Unternehmen Knorr-Bremse gut platzieren. Es konnte im Vergleich zum Vorjahr mehr Umsatz verzeichnen.
Knorr-Bremse
Das Firmengebäude von Knorr-Bremse in München. - Knorr-Bremse

Das Wichtigste in Kürze

  • Knorr-Bremse hat Probleme in der Lieferkette.
  • Das Unternehmen machte mehr Umsatz als im letzten Jahr.
  • Die Firma ist zuversichtlich bezüglich der Marktentwicklung.

Nutzfahrzeuge sind ein auflebender Markt – das hat auch Knorr-Bremse zu einer Gewinnsteigerung geführt. In den ersten neun Monaten des Jahres stieg der Gewinn um rund neun Prozent. Mit einem Gewinn von fünf Milliarden Euro platziert sich das Unternehmen trotz Pandemie auf einem höheren Niveau als im Vorjahr. Das entspricht fast 5,3 Milliarden Franken.

Schwierigkeiten waren vor allem Lieferengpässe und Verschiebungen von Projekten im Zugverkehr, wie das Handelsblatt berichtete. Knorr-Bremse schaut jedoch als Nutzfahrzeug- und Zugzulieferer zuversichtlich auf den Markt.

Den Umsatz für das Gesamtjahr gibt die Firma nun konkretere Zahlen an. Sie erwarten zwischen 6,6 und 6,8 Milliarden Euro.

Mehr zum Thema:

Franken Euro