Der schwedische Möbel-Gigant Ikea hat in der Corona-Pandemie vom weltweiten Trend profitiert, das eigene Zuhause aufzuhübschen.
Ikea verdient über einen Viertel des Gesamtumsatzes im Online-Handel. (Archivbild)
Ikea verdient über einen Viertel des Gesamtumsatzes im Online-Handel. (Archivbild) - sda - KEYSTONE/LAURENT GILLIERON

Das Wichtigste in Kürze

  • Das schwedische Möbelhaus Ikea hat während der Pandemie Rekordumsatz gemacht.
  • Zu verdanken haben sie dies unter anderem auch dem Online-Handel.

Der schwedische Möbel-Gigant Ikea hat in der Corona-Pandemie vom weltweiten Trend profitiert, das eigene Zuhause aufzuhübschen. Der Möbelriese meldete für das Geschäftsjahr einen Rekordumsatz.

Dabei schnellten die Online-Erlöse um 73 Prozent in die Höhe und machten über ein Viertel des Konzernumsatzes aus, wie der Franchisegeber Inter Ikea am Donnerstag mitteilte.

ikea
Parkplatz eines Ikea-Hauses in Belgien im November 2020 - BELGA/AFP

Der Einzelhandelsumsatz des Weltmarktführers erreichte im Bilanzjahr 2020/21 (per Ende August) insgesamt knapp 42 Milliarden Euro. Das waren sechs Prozent mehr als im Vorjahr und ein Prozent mehr als im Vorkrisenjahr 2019.

Der Hauptfranchise-Nehmer Ingka Group, der den Grossteil der Geschäfte und die Online-Aktivitäten besitzt, teilte mit, dass sein Einzelhandelsumsatz um sechs Prozent auf 37,4 Milliarden Euro gestiegen sei.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Euro Ikea