Die Autohersteller in Deutschland blicken laut Umfrage des Ifo-Instituts pessimistisch auf die kommenden Monate.
Mitarbeiter in einem Autowerk in Zwickau
Mitarbeiter in einem Autowerk in Zwickau - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Bewertung der aktuellen Lage dagegen wieder positiv .

Sie seien verunsichert aufgrund des Kriegs in der Ukraine, erklärte das Institut am Mittwoch. Der vom Ifo ermittelte Index der Erwartungen fiel von minus 21,8 Punkten im März auf minus 30,4 Punkte im April.

Die aktuelle Lage dagegen bewerten die Autobauer laut Umfrage wieder positiv: «Die Hersteller können höhere Verkaufspreise durchsetzen und so trotz geringerer Stückzahlen ihre Erlöse steigern», erläuterte Ifo-Experte Oliver Falck. Die Preispläne der Hersteller stiegen demnach auf einen neuen Höchststand.

Bei den Zulieferern ergab die Umfrage ein ähnliches Bild: Auch ihre Erwartungen verschlechterten sich - bei der aktuellen Lage bleiben die positiven und negativen Bewertungen dagegen «ausgeglichen», wie das Ifo weiter mitteilte. Die Zulieferer rechnen demnach einerseits damit, ihre gestiegenen Produktionskosten auf die Verkaufspreise aufschlagen zu können. Die Preispläne seien auf einen historischen Höchststand gestiegen. Auf der anderen Seite sind den Angaben zufolge aber wieder mehr Unternehmen entlang der Lieferkette vom Mangel an Vorprodukten betroffen.