Im vergangenen Jahr wurde zwar wieder etwas mehr geflogen als im ersten Corona-Jahr 2020, aber der Einbruch gegenüber dem Vorkrisenniveau war immer noch massiv.
flughafen zürich
Der Flughafen Zürich erwartete in den Herbstferien einen Ansturm. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Flugverkehr konnte sich 2021 nicht massgebend erholen.
  • Der Einbruch war im Vergleich zum Jahr 2020 nur minimal weniger stark.
  • Die Omikron-Variante des Coronavirus machte erneut einen Stich durch die Rechnung.

Insgesamt lag das Passagieraufkommen 2021 rund 58,4 niedriger als im Jahr 2019. Das berichtete der Verband der Fluggesellschaften (IATA) am Dienstag in Genf. 2020 betrug der Einbruch noch 65,8 Prozent.

Besonders betroffen war der internationale Flugverkehr: Das Passagieraufkommen lag 75,5 Prozent unter dem Niveau von 2019.

Auf inländischen Strecken waren es minus 28,2 Prozent gegenüber 2019. Die europäischen Fluggesellschaften sahen im vergangenen Jahr insgesamt 67,6 Prozent weniger Passagierverkehr als 2019.

Trotz Omikron-Variante stieg das Passagieraufkommen zuletzt leicht

Die Fluggesellschaften strichen ihren Flugplan 2021 erneut massiv zusammen. Die Flugkapazität war um 65,3 Prozent niedriger als 2019. Die fliegenden Maschinen waren deutlich weniger voll. Die Auslastung lag bei nur 58 Prozent, 24 Prozentpunkte unter dem Niveau 2019.

Trotz der Corona-Variante Omikron stieg das Passagieraufkommen aber zuletzt leicht. Im November lag es noch 47 Prozent unter dem Vorkrisenniveau, im Dezember 45,1 Prozent. IATA-Chef Willie Walsh rief die Regierungen auf, Reisebeschränkungen aufzugeben.

Es habe sich gezeigt, dass das nicht effektiv sei, um eine Ausbreitung des Virus zu stoppen. In der IATA sind rund 290 Fluggesellschaften, die zusammen 83 Prozent des weltweiten Flugverkehrs abdecken.

Mehr zum Thema:

Maschinen Coronavirus