Der Holcim-Chef Jan Jenisch hat 2021 deutlich mehr verdient als im Jahr davor. Insgesamt hat er 9,04 Millionen Franken erhalten und damit 14 Prozent mehr als 2020.
LafargeHolcom
LafargeHolcim-Chef Jan Jenisch reagiert mit einem Kostensenkungsprogramm auf die Coronakrise und streicht die Finanziele fürs laufende Jahr. (Archiv) - sda - KEYSTONE/ENNIO LEANZA

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Basis-Gehalt von Jenisch betrug laut dem am Freitag publizierten Geschäftsbericht 1,70 Millionen Franken, der Jahresbonus 3,90 Millionen und die Pensionsbeiträge 0,36 Mio.

Gut 3 Millionen der Gesamtentschädigung entfielen auf Performance-Aktien und Performance-Optionen.

Die anderen Geschäftsleitungsmitglieder haben für letztes Jahr insgesamt 27,3 Millionen Franken und damit 21 Prozent mehr erhalten. Die Gesamtentschädigung für das Top-Management machte damit 36,4 Millionen (2020: 30,5 Mio) aus.

VR-Präsident Beat Hess erhielt für 2021 mit 1,72 Millionen Franken gleich viel wie 2020. Die Gesamtentschädigung des Verwaltungsrates machte 4,92 Millionen nach 4,90 Millionen im Jahr 2020 aus.

Mehr zum Thema:

Franken Holcim