Heineken verzeichnet im ersten Quartal von 2022 Absatzgewinne von 11,5 Prozent in Europa. Dennoch setzt der Ukraine-Krieg den Bierbrauer unter Druck.
Heineken
Heineken verzeichnet im ersten Quartal des Jahres Gewinne. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Bierbrauer Heineken verzeichnet global einen Absatzgewinn von 5,2 Prozent.
  • In Europa stieg der Gewinn sogar um 11,5 Prozent.
  • Der Ukraine-Krieg trübt jedoch die Aussichten des Unternehmens.

Aufgrund fallender Corona-Restriktionen in Europa stieg der Absatz von Heineken im ersten Quartal von 2022 um 11,5 Prozent. Im Vergleich zur Vorjahresperiode ist der Bierabsatz insgesamt um 5,2 Prozent gestiegen. Das teilt der niederländische Mutterkonzern mit.

Heineken ist der weltweit zweitgrösste Bierbrauer. Trotz der Gewinne in diesem Quartal leidet das Unternehmen unter dem Ukraine-Krieg. Der Konzern hat sich aus Russland zurückgezogen und befürchtet, dass sich der steigende Inflationsdruck auf private Haushalte auswirken werde. Dies stelle ein Risiko für den weiteren Verlauf für den Bierkonsum im weiteren Verlauf des Jahres fest.

«Wir werden zusätzliche Massnahmen, einschliesslich der Preisgestaltung, ergreifen, um diese Herausforderungen zu bewältigen.» Das sagt CEO Dolf Van Den Brink.

Mehr zum Thema:

Ukraine Krieg Coronavirus Heineken Krieg