Griechenland hat seine Tourismus-Einnahmen nach dem Abflauen der dritten Corona-Welle nahezu verzehnfacht.
Am Samstag wird in Griechenland offiziell die Tourismus-Saison eingeläutet. In den Urlaubszielen wird kräftig geimpft - um Touristen mit «covidfreien Inseln» zu locken.
Am Samstag wird in Griechenland offiziell die Tourismus-Saison eingeläutet. In den Urlaubszielen wird kräftig geimpft - um Touristen mit «covidfreien Inseln» zu locken. - sda - KEYSTONE/AP/YORGOS KARAHALIS

Das Wichtigste in Kürze

  • Griechenland konnte seine Tourismus-Einnahmen im Juni erhöhen.
  • Nach der Corona-Flaute summierten sich die Einnahmen auf 791 Millionen Euro.

Griechenland hat seine Tourismus-Einnahmen nach dem Abflauen der dritten Corona-Welle nahezu verzehnfacht. Sie summierten sich im Juni auf 791 Millionen Euro, wie aus den am Freitag veröffentlichten Daten der Notenbank hervorgeht.

Ein Jahr zuvor waren es lediglich 83 Millionen Euro, weil damals der Tourismus weltweit wegen der ersten Corona-Welle besonders stark eingeschränkt war.

Allerdings dürften der Zentralbank zufolge noch zwei bis drei Jahre vergehen, bis das Vorkrisenniveau wieder erreicht wird.

2019 strömten mehr als 33 Besucher ins Land, die für Einnahmen von 18 Milliarden Euro sorgten. Bisherige Prognosen gehen davon aus, dass die Tourismuseinnahmen in diesem Jahr nur etwa 40 Prozent davon erreichen werden.

Zuletzt litt das Land unter einer extremen Hitzewelle. Zudem sorgen Waldbrände für grosse Zerstörungen.

Mehr zum Thema:

EZB Coronavirus Daten Euro