Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline ist nach einem überraschend starken dritten Quartal zuversichtlicher für das Gesamtjahr. Für 2021 rechnet GSK nun noch mit einem Rückgang des bereinigten Gewinns je Aktie von zwei bis vier Prozent zu konstanten Wechselkursen.
glaxosmithkline
Das Logo von GlaxoSmithKline. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Bislang hatte der Konzern ein Minus im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich erwartet.

Im dritten Quartal stieg das bereinigte Ergebnis je Aktie um drei Prozent auf 36,6 Pence, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Der Umsatz kletterte um fünf Prozent auf 9,07 Milliarden Pfund (11,5 Milliarden Franken). GSK schnitt damit deutlich besser ab, als Analysten erwartet hatten.

Das Unternehmen bekräftigte zudem, sein Geschäft mit Gesundheitsprodukten Consumer Health im kommenden Jahr abspalten zu wollen. Der Hedgefonds Elliott hatte den Verkauf der Sparte und mehr Pharma-Expertise im Management gefordert. GSK will das Geschäft mit Arzneien zur Selbstmedikation wie Nasenspray, Pflegeprodukte und Nahrungsergänzungsmittel dagegen an die Börse bringen.

Mehr zum Thema:

Hedgefonds Verkauf Aktie