In der Schweiz wird das Smartphone zum Bezahlen noch nicht so häufig genutzt wie im Ausland. Trotzdem wird es für Geldgeschäfte immer mehr eingesetzt.
Twint
In der Schweiz nutzen immer mehr Menschen das Smartphone für ihre Geldgeschäfte (Symbolbild). - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • In der Schweiz werden 59 Prozent aller Wareneinkäufe mit dem Smartphone bezahlt.
  • International hinkt die Schweiz mit der Bezahlung per Smartphone hinterher.
  • Trotzdem wird hierzulande das Handy mehr verwendet als in den Nachbarländern.

Hierzulande wird das Smartphone im Vergleich zum Ausland für Geldgeschäfte immer noch zurückhaltend eingesetzt. Trotzdem nutzen immer mehr Menschen in der Schweiz das Mobiltelefon für den Einkauf, das Bezahlen und für Überweisungen. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Beratungsunternehmens Deloitte zum Einkaufsverhalten.

Konkret kommt das Smartphone bereits bei 59 Prozent zum Einsatz, um Waren einzukaufen. Weiter 40 Prozent lösen damit Fahrkarten und 27 Prozent begleichen damit ihren Einkauf an der Ladentheke. Dies ergab das am Mittwoch veröffentlichte «Mobile Consumer Survey» von Deloitte.

Mehr Nutzer im Vergleich zu Nachbarländer

Auch zur Erledigung von Bankgeschäften gilt das Smartphone als beliebt. Gut zwei Drittel wickeln Finanzangelegenheiten «mindestens gelegentlich» per Smartphone ab, hiess es weiter. Im internationalen Vergleich seien in der Schweiz wohnhafte Personen aber immer noch zurückhaltend.

Im Vergleich zu Nachbarländern wie Frankreich und Deutschland, nutzen hierzulande zwar mehr Menschen das Smartphone für die Einkäufe an der Ladentheke, im globalen Schnitt seien es aber deutlich weniger als etwa in China, wo jedoch nur Menschen in urbanen Gebieten befragt wurden, wie Deloitte festhielt.

Ad
Ad