Der französische Astronaut Thomas Pesquet übernimmt am Montagabend das Kommando auf der Internationalen Raumstation ISS.
Der französische Astronaut Thomas Pesquet
Der französische Astronaut Thomas Pesquet - EUROPEAN SPACE AGENCY/AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • 43-Jähriger bleibt bis November auf dem Posten.

Der 43-Jährige wird damit der Chef der sechs weiteren Raumfahrer an Bord, die aus den USA, Russland und Japan stammen. Ende Oktober wird auf der ISS der deutsche Astronaut Matthias Maurer erwartet, der mit Pesquet befreundet ist, und sechs Monate im All verbringen soll. Die symbolische Schlüsselübergabe wird von der NASA live übertragen.

Pesquet, der in den Online-Medien sehr aktiv ist, veröffentlichte am Montag ein von Weltraum aus aufgenommenes Foto der französischen Stadt Lyon. «Da gibt es gutes Essen, und prompt habe ich Hunger bekommen», schrieb er dazu.

Als Kommandant der ISS wird er jeden Morgen eine Viertelstunde mit den Flugleitern auf der Erde konferieren, die unter anderem in Houston und in München stationiert sind. Die Flugmanöver der Internationalen Raumstation werden von der Erde aus kontrolliert. Der Kommandant an Bord sei vor allem dafür zuständig, dass jeder seine zugeteilten Aufgaben gut erfüllen könne und dabei gute Stimmung herrsche, sagte Franck de Winne, Leiter des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln, der Nachrichtenagentur AFP.

Mehr zum Thema:

Raumstation ISS Raumfahrt Erde Nasa ISS