Der Run auf Burger und Pommes hält an. Dank Rabattaktionen konnte die Fastfood-Kette McDonald's ihre Verkäufe zum Jahresende weiter ankurbeln.
Pommes McDonald's
Pommes von McDonald's in Pappierkartons. - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Dank lukrativen Sonderangeboten konnte McDonald's seinen weltweiten Umsatz um 5,5 Prozent steigern.
  • Doch trotz der gestiegenen Verkäufe musste der Konzern beim Gewinn Abstriche machen.

Im umkämpften US-Heimatmarkt lockte der Fast-Food-Riese McDonald’s Kunden mit Kombi-Menüs für fünf Dollar (rund 4,6 Franken) sowie billigen Softdrinks und günstigem Kaffee in ihre Schnellrestaurants. Und das Rezept ging gut auf, wie die am Dienstag veröffentlichten Zahlen für das vierte Quartal zeigen.

«2017 war ein starkes Jahr»

Auf vergleichbarer Basis stieg der Umsatz in den USA im Jahresvergleich um 4,5 Prozent und weltweit um 5,5 Prozent, wie der Konzern in Oak Brook mitteilte. Insgesamt sanken die Erlöse zwar um elf Prozent auf 5,3 Milliarden Dollar (rund 4,9 Milliarden Franken). Grund war aber die Übernahme von Filialen durch Franchise-Nehmer.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr steigerte McDonald's die vergleichbaren Verkäufe um deutliche 5,3 Prozent – das ist der beste Wert seit sechs Jahren. «2017 war ein starkes Jahr», sagte Konzernchef Steve Easterbrook. McDonald's habe Marktanteile zurückgewonnen und grosse Fortschritte bei seinen Innovationen wie Lieferdiensten, mobilem Bezahlen und Selbstbedienungs-Säulen gemacht. 

Trotz der gestiegenen Verkäufe musste der Konzern beim Gewinn Abstriche machen. Im Schlussquartal sank der Überschuss um 41 Prozent auf 698,7 Millionen Dollar (652 Millionen Franken). Grund waren Einmalbelastungen aus der US-Steuerreform, von der das Unternehmen auf Dauer aber profitieren dürfte. Das bereinigte Ergebnis stieg um neun Prozent auf 2,1 Milliarden Dollar. Im Gesamtjahr 2017 wuchs der Überschuss um elf Prozent auf 5,2 Milliarden Dollar.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

Steuerreform