Kaum ist der Shopping-Wahn des Black Friday vorüber, geht es mit dem Cyber Monday weiter. Seit Mitternacht reissen sich die Kaufwütigen wieder um die besten Schnäppchen-Angebote. Für die Händler läuft der Cyber Monday bislang wie geschmiert.
cyber monday
Der Cyber-Monday bringt Rekordumsätze. (Symbolbild) - sda - KEYSTONE/EPA/MIGUEL GUTIERREZ

Das Wichtigste in Kürze

  • Ursprünglich von Onlinehändlern als Antwort auf den Black Friday lanciert, gehört der Cyber Monday inzwischen bei fast allen Schweizer Detailhändlern fest in den Kalender.

Und so wie sich der Black Friday inzwischen auch in den Onlineshops abspielt, ist der Cyber Monday teilweise auch auf die stationären Läden ausgeweitet worden.

Dass der Cyber Monday ursprünglich den Onlinehändlern vorbehalten war, macht sich zwar noch teilweise bemerkbar. Manor etwa hält sich aus an diesem Tag heraus. «Das ist eher eine Promotion der Online-Pure-Player», sagt ein Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP. Auch für Coop und Coop.ch ist der Cyber Monday kein Thema - sehr wohl aber für dessen Tochtergesellschaften Christ Uhren und Schmuck, Livique, Lumimart oder Coop Bau+Hobby, wie ein Sprecher angibt.

Und gerade die reinen Onlinehändler wie Nettoshop.ch sehen den Tag als unumgänglich: «Selbstverständlich ist der Cyber Monday für uns als Online-Shop auch ein wichtiger Tag», so ein Sprecher.

Um Mitternacht ist der Tag angelaufen. Doch anders als am Black Friday mochten die Schnäppchenjäger diesmal noch nicht so früh aufstehen. «Es gab einen weniger ausgeprägten Peak kurz nach Mitternacht, dafür shoppen unsere Kundinnen und Kunden nun am Morgen mehr», sagte ein Sprecher von Digitec Galaxus. Nach aktuellem Stand seien die Umsätze mit denen vom Vorjahr vergleichbar.

Auch bei Microspot ist der Cyber Monday laut einer Sprecherin «sehr gut angelaufen». Bislang lägen die Umsätze auf ähnlichem Niveau wie am Black Friday. Microspot.ch gehört zu den Händlern, die den Cyber Monday gleich auf eine ganze Woche ausdehnen und während dieser Zeit ausgewählte Artikel zu Rabattpreisen verkaufen.

«Wir sind zufrieden», heisst es auch bei der Import Parfumerie. Für Globus ist es hingegen aktuell noch zu früh, eine Aussage zu machen, «es läuft jedoch bis jetzt gut», so eine Sprecherin.

Dabei ist es für viele Händler wichtig, dass sie ihren Kunden nicht das gleiche Angebot vorlegen wie bereits am Black Friday. «Wir haben heute über 350 neue Deals im Angebot - je rund 180 bei Digitec und Galaxus», so der Sprecher der in erster Linie auf den Onlinehandel spezialisierten Migros-Tochter. Auch Konkurrent Microspot weitete sein Angebot gemäss einer Sprecherin aus. Globus gibt an, das Angebot habe sich verändert.

Manche Händler bieten am Cyber Monday allerdings die gleichen Artikel zu vergünstigten Preisen an wie bereits am Black Friday. «Bei Christ Uhren und Schmuck, Livique, Lumimart sowie Coop Bau+Hobby sind dies die gleichen Artikel wie am Black Friday», erklärt ein Sprecher von Coop. Genauso verhält es sich bei der Import Parfumerie, die ebenfalls zur Coop-Gruppe gehört.

«Bei Digitec sind ähnlich wie an Black Friday PCs, Notebooks, Smartphones und Monitore speziell beliebt», heisst es bei der Migros-Tochter. Auch bei Microspot sind am Cyber Monday vor allem technische Produkte gefragt. «Das heisst Notebooks, Desktops, Monitore, Smartphones und Wearables landen vermehrt im Online-Warenkorb», so die Sprecherin.

Bei Galaxus laufen hingegeben Kleider und Funktionswäsche sowie Papeterie-Artikel wie Farbstifte gut. Aber auch Schmuck ist beliebt: «Bei Christ Uhren und Schmuck sind die Cyber-Monday-Umsätze bis anhin auf dem guten Niveau vom letzten Jahr», sagt ein Sprecher.

Mehr zum Thema:

Black Friday Microspot Galaxus Digitec Migros Manor Coop