Corona-Beschränkungen und die Folgen des Brexits haben die britische Wirtschaft zu Jahresbeginn etwas stärker belastet als erwartet.
Brexit
Eine am Ziffernblatt des Big Ben befestigte britische Flagge weht im Wind. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Die britische Wirtschaft leidet mehr als erwartet.
  • Die Wirtschaftsleistung ging um 1,6 Prozent zurück im ersten Quartal.

Die Wirtschaftsleistung (BIP) sei im ersten Quartal des laufenden Jahres gegenüber dem Vorquartal um 1,6 Prozent gefallen. Das teilte das Statistikamt ONS am Mittwoch in London nach einer zweiten Schätzung mit. Damit wurde eine erste Erhebung leicht nach unten korrigiert.

In der ersten Schätzung hatte die Statistikbehörde für die Monate Januar bis März nur einen Rückgang der Wirtschaftsleistung um 1,5 Prozent gemeldet. Analysten hatten eine Bestätigung der ersten Erhebung erwartet. Der Rückgang folgt auf einen Anstieg des BIP um 1,3 Prozent im Schlussquartal 2020.

Laut ONS lag die Wirtschaftsleistung in den ersten drei Monaten des Jahres 8,8 Prozent unter dem Niveau des vierten Quartals 2019. Dies ist das letzte Quartal, in dem sich die Corona-Krise noch nicht auf die Wachstumszahlen auswirkte. Im Vergleich zum ersten Quartal 2020 schrumpfte die Wirtschaftsleistung um 6,1 Prozent, wie die Behörde weiter mitteilte. In dieser Betrachtung wurde die erste Schätzung bestätigt.

Mehr zum Thema:

Coronavirus