Aufgrund der unsicheren Lage und risikoscheuen Investorinnen und Investoren muss der Vermögensverwalter BlackRock im zweiten Quartal schwache Zahlen hinnehmen.
BlackRock
Logo des Vermögensverwalters BlackRock. (Symbolbild) - afp
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Im zweiten Quartal verzeichnet Vermögensverwalter BlackRock schwache Zahlen.
  • Neben dem Rückgang des gesamthaft verwalteten Vermögens sank der Gewinn um 30 Prozent.
  • Der US-Konzern macht risikoscheue Anlegerinnen und Anleger für die Zahlen verantwortlich.

BlackRock kann die Erwartungen im zweiten Quartal nicht erfüllen. Der weltweit grösste Vermögensverwalter verzeichnete einen Gewinnrückgang um rund 30 Prozent.

Gegenüber dem Vorjahreszeitraum sank der bereinigte Gewinn von 1,61 auf 1,12 Milliarden Dollar. Auch das von BlackRock verwaltete Vermögen verringerte sich um elf Prozent auf insgesamt 8,49 Billionen Dollar.

Konzernchef Larry Fink erklärt sich die Zahlen in der «Wirtschaftswoche» mit der hohen Inflation und den steigenden Zinsen: Die Investoren hätten es mit «dem schlechtesten Jahresbeginn für Aktien und Anleihen seit einem halben Jahrhundert zu tun».

Aufgrund der unsicheren Lage hielten sich Anlegerinnen und Anleger zurück und investierten eher risikoscheu, vermutet der US-Konzern.

Mehr zum Thema:

Inflation Dollar