Auch Google bekommt den Abschwung im Online-Werbemarkt zu spüren: Das Geschäft wuchs langsamer, und der Gewinn des Mutterkonzerns Alphabet Inc. ging zurück.
Alphabet inc.
Google-Mutter Alphabet veröffentlichte Quartalszahlen - AFP
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Alphabet Inc. hat im letzten Quartal deutlich an Gewinn eingebüsst.
  • Mit der hohen Inflation zeichnete sich ein Abschwung bei Online-Werbeausgaben ab.

Der Quartalsgewinn von Alphabet Inc. sank im Jahresvergleich von 18,5 auf 16 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen am Dienstag nach Börsenschluss in den USA mitteilte. Der Umsatz legte um 13 Prozent auf 69,7 Milliarden Dollar zu.

Mit der hohen Inflation und der schwächelnden Wirtschaft zeichnet sich ein Abschwung bei Online-Werbeausgaben ab. Bei der Video-App Snapchat machte sich das mit der bisher langsamsten Wachstumsrate bemerkbar.

Eine Frage ist, ob auch die beiden Giganten Google und Facebook die Abkühlung zu spüren bekommen. Oder ob ihre Grösse und Effizienz sie für Werbekunden gerade in der aktuellen Situation attraktiver macht.

Alphabet Inc. kämpft weiter mit Gegenwind

Das Geschäft mit Werbung im Umfeld von Googles Internet-Suche wuchs im Jahresvergleich um 13,5 Prozent auf rund 40,7 Milliarden Dollar. Die Erlöse auf der Video-Plattform Youtube legten langsamer als zuvor um 4,8 Prozent auf gut 7,3 Milliarden Dollar zu.

Finanzchefin Ruth Porat verwies darauf, dass das Vorjahresquartal mit dem Aufschwung nach Lockerung erster Pandemie-Einschränkungen aussergewöhnlich stark gewesen sei. Zugleich räumte sie ein, dass einige Werbekunden ihre Ausgaben zurückfuhren.

Der operative Gewinn der Google-Dienste wuchs lediglich von 22,34 auf 22,77 Milliarden Dollar. Im laufenden Quartal sei weiter mit Gegenwind zu rechnen, sagte Porat.

Mehr zum Thema:

Inflation Internet Snapchat Facebook Youtube Dollar Alphabet Google Mutter