Air France-KLM hat mit IndiGo ein Codeshare-Abkommen abgeschlossen. Die Fluglinien werden nun von beiden benutzt.
Air France-KLM
Logo des französisch-niederländischen Unternehmens Air France-KLM. - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Air France-KLM und Indigo haben ein Codeshare-Abkommen beschlossen.
  • Die Airbus-Linien werden nun von beiden Gesellschaften geteilt.
  • IndiGo profitiert von 250 zusätzlichen Flugzielen.

Die Air France-KLM Gruppe hat ein Codeshare-Abkommen mit IndiGo abgeschlossen.

So werden nun Linienflüge von beiden Fluggesellschaften gleichzeitig betrieben. Für Fluggäste bedeutet das ein grösseres Angebot. Die Gruppen können so ihr Streckennetz expandieren.

Der Lowcost-Carrier IndiGo aus Indien auf dem aufsteigenden Ast und vergrössert seine Reichweite. Luftverkehr in Indien ist eine vielversprechende Branche und die Nachfrage wird immer grösser. Besonders da zwei inländische Fluggesellschaften Konkurs gingen, ist viel Potenzial für IndiGo vorhanden.

air france-KLM
Flugzeuge der Air France-KLM. (Archiv) - sda

Air France-KLM um 25 Reiseziele erweitert

Air France-KLM wie auch IndiGo fliegen Airbus und haben jeweils weitere Modelle bestellt, die Flotten wachsen. Für die beiden Fluggesellschaften eine Win-Win-Situation, wie reisetopia.ch schreibt.

Das Abkommen soll bereits nächsten Monat umgesetzt werden. Das Streckennetz der europäischen Gesellschaft wird um 25 Ziele in Indien erweitert. Gäste von IndiGo hingegen haben die Möglichkeit aus rund 250 neuen Destinationen zu wählen.

air france-klm
Ein Airbus A320 unter dem Logo der indischen Fluggesellschaft IndiGo. - Keystone

Mehr zum Thema:

Airbus Air France KLM