ABB baut die Partnerschaft mit dem Energiekonzern Shell aus. Der Technologiekonzern unterstützt Shell beim Aufbau der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge.
ABB E Mobilitätsgeschäft
Das Logo der ABB. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • ABB hat einen Auftrag für Ladestationen für Elektrofahrzeuge erhalten.
  • Der Technologiekonzern unterstützt Shell beim Ausbau der Ladeinfrastruktur.

Der Technologiekonzern ABB hat einen weiteren Auftrag für Ladestationen für E-Autos erhalten. So wird die bereits bestehende Partnerschaft mit dem prominenten Kunden, dem britischen Energiekonzern Shell, ausgebaut.

Die Division E-Mobility hat mit Shell einen neuen, globalen Rahmenvertrag für die Lieferung des kompletten Portfolios an Ladelösungen abgeschlossen, wie ABB am Donnerstag mitteilte. Somit unterstütze ABB Shell beim Aufbau der weltweiten Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge. Dazu gehören sowohl Gleichstrom- als auch Wechselstrom-Anlagen.

Die Produktpalette reicht von Wallboxen für private Haushalte, Unternehmen und Einzelhandel bis hin zur Ladesäule «Terra 360», der laut ABB «schnellsten All-in-one-Ladesäule der Welt», welche sich für Tankstellen, städtische Ladestationen oder Einkaufszentren eignet.

Shell will laut ABB bis 2025 weltweit rund eine halbe Million und bis 2030 rund 2,5 Millionen Ladepunkte betreiben.

Mehr zum Thema:

Mobility ABB Shell