Mit einem Vermögen von rund 4,7 Millionen Franken gehört man hierzulande zum reichsten Prozent. Nur in Monaco ist die Schwelle noch höher.
Luxusauto
Eine Autosammlung mit einem Bugatti Veyron, Ferrari LaFerrari, Aston Martin One-77 Coupe und einem Koenigsegg One. (Symbolbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Ab einem Vermögen von 4,7 Millionen gehört man in der Schweiz zum reichsten Prozent.
  • Mit 15,4 Millionen erreicht man bereits das reichste Promille.

Die 99%-Prozent-Initiative wollte die Mehrheit der Bevölkerung finanziell entlasten, auf Kosten des reichsten Prozents. Diese Gruppe wird immer wieder bemüht, um die Ungleichheit zwischen Reich und Arm zu illustrieren. Doch wie viel Geld braucht es, um zur Zielscheibe jeder antikapitalistischen Bewegung zu werden?

Dazu braucht es keinesfalls ein Milliardenvermögen, denn in der Schweiz leben nur 139 Milliardäre.

Sollten die Reichsten stärker zur Kasse gebeten werden?

Um zu den rund 86'000 reichsten Schweizer zu gehören, braucht es rund 4,7 Millionen Franken, wie Daten der amerikanischen Immobilienfirma «Knight Frank» zeigen. Von dort ist der Weg zum reichsten Promille weniger lang, als vielfach angenommen. Dazu reicht bereits ein Vermögen von rund 15,4 Millionen Franken aus.

Damit gehöre man hierzulande nicht mal zu den Lieblingskunden der Banken, wie die «Handelszeitung» hervorhebt. Privatbanken bevorzugen Kunden mit einem Kapital von über 30 Millionen Franken.

Reichstes Prozent nur in Monaco reicher als in der Schweiz

Nur in einem Land der Welt ist die Schwelle, um zum reichsten Hundertstel der Bevölkerung zu gehören, höher als in der Schweiz. In Monaco gehört man ab 7,3 Millionen Franken zur illustren Gruppe.

Reiches Prozent
So viel Geld braucht man pro Land, um zum reichsten Promille zu gehören. Angaben im Millionen Dollar. - Knight Frank

In den USA reicht zwar ein Vermögen von knapp 4 Millionen bereits, um zum reichsten Prozent zu gehören. Doch zum wohlhabendsten Promille gehört man erst ab 23,3 Millionen – so viel wie in keinem anderen Land.

Mehr zum Thema:

Franken Daten