Mit dem Stadler Börsengang öffnet sich Stadler Rail ausländischen Investoren. Patron Peter Spuhler sieht sich so im Vorteil: «Besonders bei Kunden in Europa.»
Das Unternehmen Stadler Rail geht an die Börse: Besitzer Peter Spuhler erklärt, welche Vorteile der Börsengang mit sich bringt. - Nau
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Mit dem geplanten Börsengang öffnet sich der Stadler Rail für Investoren.
  • Die Konkurrenz des Zugbauers ist schon lange an der Börse.

Der Zugbauer Stadler Rail geht bald an die Börse. Das verkündet Verwaltungsratspräsident, Besitzer und Alt-SVP Nationalrat Peter Spuhler heute. In Bussnang TG am Firmenhauptsitz lässt er sich erstmals in die Karten blicken.

Spuhler hat das Unternehmen vor 30 Jahren gekauft und von 18 auf mehr als 8500 Mitarbeiter vergrössert. Es gehört zu den hundert umsatzstärksten Unternehmen der Schweiz.

Die Aussichten sind gut: Stadler hat Aufträge über 13 Milliarden Franken in der Tasche. Der Umsatz dürfte von 2 Milliarden (2018) auf 4 Milliarden (2020) ansteigen.

straßenbahn
Verwaltungsratpräsident von Stadler Rails, Peter Spuhler, verkauft 56 Strassenbahnen in die deutsche Stadt Halle. (Archivbild) - sda - KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

Mehr Sichtbarkeit dank Stadler Börsengang

Es sei ein Qualitätsmerkmal, wenn ein Unternehmen an der Börse gehandelt werde, so Spuhler. «Besonders bei Kunden in Europa.» Mit dem Börsengang hat das Unternehmen mehr Möglichkeiten an Geld zu kommen und zu expandieren.

Spuhlers Konkurrenz ist schon lange an der Börse: Die Wertpapiere von Alstom, Bombardier oder Siemens werden alle öffentlich gehandelt.

spuhler stadler rail
Peter Spuhlers Stadler Rail beschäftigt 7'000 Menschen auf der ganzen Welt. (Archivbild) - keystone

Wirtschaftsstandort Schweiz: Spuhler will Rahmenabkommen

Stadler Rail macht den Grossteil der Geschäfte in Europa. Da ist das Schweizer Unternehmen auf eine gute Beziehung Schweiz-EU angewiesen.

Patron Spuhler war bis 2012 für die SVP im Nationalrat und gehörte dem liberalen Flügel der Partei an. So scheint es auch heute noch. Die SVP bekämpft das Rahmenabkommen mit der EU vehement, Spuhler sieht es anders.

«Ich war immer für den bilateralen Weg», erklärt Spuhler. Es sei wichtig, dass die Schweiz mit der EU ein geregeltes Verhältnis habe.

«Ich bin für das Rahmenabkommen. Aber nicht so, wie es jetzt auf dem Tisch liegt», so der Stadler-Besitzer. «Da muss die EU das eine oder andere anpassen.»

Peter Spuhler, Besitzer Stadler Rail, im Interview. - Nau
Ad
Ad

Mehr zum Thema:

SiemensBombardierAlstomEURahmenabkommenSVPNationalratStadler Rail