Optimismus ist keine Eigenschaft, die man entweder hat oder nicht. Optimismus kann von jedem erlernt werden.
Frau mit Ballon
Optimismus ist keine angeborene Eigenschaft. Optimismus lässt sich trainieren. - Unsplash

Das Wichtigste in Kürze

  • Optimisten zeichnen sich durch ihre lebensbejahende Grundhaltung aus.
  • Pessimisten gehen immer vom Schlimmsten aus.
  • Mit 6 Tipps können Sie selbst optimistischer werden.

Gehören Sie zu den Menschen, die morgens bereits mit einem freudigen Gefühl aufwachen? Oder sehen Sie dem neuen Tag eher negativ entgegen und rechnen mit der ein oder anderen Stolperfalle?

Optimisten zeichnen sich aus durch ihre lebensbejahende Grundhaltung, wogegen Pessimisten immer vom Schlimmsten ausgehen.

Studien belegen, dass Optimisten gesünder und glücklicher leben und eine längere Lebenserwartung haben als Pessimisten. Sie sind weniger anfällig auf bestimmte Krankheiten – unter anderem für Depressionen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Mann macht sich Sorgen
Pessimisten sind durch das ständige, negative Denken anfälliger auf diverse Erkrankungen. - Unsplash

Forscher vermuten, dass Optimisten unter anderem von dem Vorteil profitieren, besser mit Stresssituationen umgehen zu können.

Optimist oder Pessimist?

Sind Sie eher Optimist oder Pessimist? Um das rauszufinden, beantworten Sie für sich folgende Fragen.

Denken Sie häufig: «Das kann ich nicht»?

Glauben Sie, mehr Schwächen als Stärken zu haben?

Sehen Sie häufig zuerst die Nachteile einer Sache?

Gehen Sie immer vom Schlimmsten aus?

Finden Sie häufig Gründe, warum etwas nicht machbar ist?

Sorgen Sie sich um Ihre Zukunft?

Halten Sie sich manchmal für einen Pechvogel?

Wenn Ihnen etwas gelingt, denken Sie dann «Das war Glück»?

Fühlen Sie sich häufig hilflos?

Meiden Sie Neues, aus Angst, zu versagen?

Je öfters Sie diese Fragen mit «Ja» beantwortet haben, desto pessimistischer sind Sie eingestellt. Aber kein Grund zur Sorge, mit ein bisschen mentalem Training lässt sich das ändern.

Sind Sie eher optimistisch oder pessimistisch?

Mit diesen Tipps gehen Sie optimistischer durchs Leben:

Dankbarkeit

Schreiben Sie täglich auf, wofür Sie in Ihrem Leben dankbar sind. Langfristig verhilft diese Methode zu mehr Lebensfreude und Zufriedenheit und zu einer positiveren Lebenshaltung.

Ziele setzen

Was sind Ihre Ziele? Wovon träumen Sie? Welche Wünsche möchten Sie sich noch erfüllen?

Visualisieren Sie sich Ihre Traumzukunft und lassen Sie sie wahr werden.

Pessimisten meiden

Umgeben Sie sich mehr mit Optimisten und distanzieren Sie sich von Pessimisten.

Viele Luftballons
Wenn Sie damit beginnen, Ihre Denkweise zu verändern, können Sie vom Pessimisten zum Optimisten werden. - Unsplash

Wenn Sie sich mit Optimisten umgeben, werden Sie feststellen, dass deren positive Lebenseinstellung ansteckend wirkt.

Sehen Sie das Positive

Auch wenn Sie es sich gewohnt sind, mehr auf das Negative zu achten, so versuchen Sie einmal, Ausschau nach dem Positiven zu halten. Verändern Sie Ihre Perspektive.

Lachen

Lachen baut Stresshormone ab und schüttet Glückshormone aus. Wenn Sie sich das nächste Mal über etwas oder jemanden nerven, lächeln Sie einfach mal darüber und nehmen Sie nicht alles ganz so ernst.

Lachen Sie auch öfters über sich selbst. Und spüren Sie den Unterschied.

Selbstliebe trainieren

Was mögen Sie an sich selbst? Stellen Sie sich vor den Spiegel und zählen Sie drei Eigenschaften auf, die Ihnen an sich selbst besonders gefallen.

Wiederholen Sie dieses Ritual am besten täglich. Selbstliebe verhilft ungemein dabei, ein Optimist zu werden.

Marina Persano
Die Autorin Marina Persano. - zVg

Zur Autorin: Die 31-jährige Journalistin und Bloggerin schreibt für Nau.ch und auf ihrem Instagram-Account @marina.persano über Angststörungen, Persönlichkeitsentwicklung und ihre Wege zu einem glücklichen und erfolgreichen Leben.

Mehr zum Thema:

Depressionen Instagram Spiegel Angst