Der ältere der beiden in Wien verhafteten Schweizer ist aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Er war im Zusammenhang mit dem Attentat festgenommen worden.
Polizei in der Innenstadt nach dem Anschlag
Polizei in der Innenstadt nach dem Anschlag - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Der ältere der beiden nach dem Attentat in Wien verhafteten Schweizern ist wieder frei.
  • Unter Auflage von Ersatzmassnahmen konnte er die Untersuchungshaft verlassen.

Auch der ältere der beiden nach dem Attentat in Wien von November 2020 verhafteten Schweizer ist wieder auf freiem Fuss. Das zuständige Gericht hat ihn aus der Untersuchungshaft entlassen und Ersatzmassnahmen angeordnet.

Eine Aufrechterhaltung der Untersuchungshaft für den Älteren der beiden Beschuldigten sei nicht mehr verhältnismässig. Dies schrieb am Dienstag die Bundesanwaltschaft (BA) auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Deswegen sei er unter der Auflage von Ersatzmassnahmen aus der Untersuchungshaft entlassen worden.

Der Jüngere ist bereits entlassen worden

Der jüngere der beiden Beschuldigten war bereits Mitte April aus den gleichen Gründen aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Bei Missachten der Ersatzmassnahmen drohe den Beschuldigten die Rückversetzung in Untersuchungshaft.

Die zwei Schweizer im Alter (24, 18) wurden Anfang November im Zusammenhang mit dem Attentat in Wien in Winterthur verhaftet. Sie sind der Justiz aus Terrorismus-Strafverfahren bereits bekannt. Die Strafverfahren, die 2018 und 2019 eröffnet wurden, laufen noch. Die BA hat die entsprechenden Verfahren der Jugendanwaltschaft in Winterthur und der Staatsanwaltschaft Zürich übernommen.

Für die beiden Männer gilt die Unschuldsvermutung.

Mehr zum Thema:

Bundesanwaltschaft Terrorismus Gericht Haft