Alle Jahre wieder. Wenn am Heiligabend die Kerzli am Christbaum angezündet werden sollen, ohne das danach gleich der ganze Baum oder gar die Wohnung in Flammen steht, gilt es einige simple Regeln zu befolgen.
Wie schnell ein Christbaum in Flammen steht, ist auf diesem 360-Grad-Video eindrücklich zu sehen.
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Alle Jahre wieder: Vorsicht bei den Kerzli am Weihnachtsbaum.
  • Wichtig ist, brennt einmal der Baum, sofort die Feuerwehr rufen.

Die Kerzen auf dem Weihnachtsbaum gehören ebenso zum Weihnachtsfest, wie Geschenke. Während die einen Weihnachten feiern, müssen andere Berufsstände arbeiten. Zu ihnen gehört auch die Feuerwehr. Entgegen der allgemeinen Vorstellung, muss die Feuerwehr und Sanität im Monat Dezember nicht öfters ausrücken, wie in anderen Monaten, erklärt Roland Portmann von Schutz und Rettung Zürich gegenüber Nau.

Ruhe bewahren

Sollte der Weihnachtsbaum tatsächlich in Flammen stehen, gilt es Ruhe zu bewahren und sofort die Feuerwehr zu alarmieren. Selbständige Löschversuche können unter Umständen böse enden, etwa mit einer Rauchvergiftung.

Natürlich empfiehlt es sich schon beim Aufstellen des Tannenbaums gewisse Punkte zu berücksichtigen. Eine brandfeste Unterlage ist ebenso wichtig, wie genügend Abstand des Baumes zu Vorhängen und weiteren brennbaren Möbelstücken. Dazu kommt: Je trockener der Baum, desto höher die Brandgefahr. Ist der Baum also schon etwas älter, sollte man auf das Kerzlianzünden verzichten. Kleiner Tipp: Bäume, die im Wasser stehen, trocknen langsamer aus.

Brennen die Lichter am Baum, ist es wichtig, dass dieser nicht mehr aus den Augen gelassen wird. Denn die Gefahr geht nicht nur von einem zufälligen Übergreifen des Feuers aus, sondern etwa auch von Haustieren, die in einem unbeobachteten Moment mit den Flämmchen spielen wollen.

Klassiker Wasserkessel

Einen provisorisch gefüllten Wassereimer neben dem Christbaum bereithalten, ist sicherlich keine schlechte Idee. «Wichtig ist, dass man sich kurz überlegt, wie man im Brandfall handeln möchte», so Portmann.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

Weihnachten