In Genf erhalten nur Personen über 45 Jahren einen Impftermin. Der Kanton wolle zuerst Zahl der Patienten mit schwerem Verlauf der Krankheit verringern.
Genf
Die Digitalisierung der Politik soll in Genf weiterhin gefördert werden. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Viele Kantone haben die Impfung gegen Covid-19 für junge Altersgruppen ausgeweitet.
  • In Genf erhalten aber nur Personen über 45 Jahren einen Impftermin.
  • Der Kanton will zuerst die Anzahl der Patienten mit schwerem Verlauf der Krankheit senken.

Genf weitet im Gegensatz zu anderen Kantonen die Impfung gegen Covid-19 vorerst nicht für junge Altersgruppen aus. Derzeit erhalten nur Personen über 45 Jahren einen Impftermin.

«Das primäre Ziel der Impfung älterer Menschen war es, die Zahl der Todesfälle zu reduzieren.» Das erklärte die Genfer Kantonsapothekerin Nathalie Vernaz-Hegi am Freitag vor den Medien. «Dieses Ziel haben wir erreicht.»

Schwerere Krankheitsverlauf soll verhindert werden

Inzwischen konzentrierten sich die Bemühungen darauf, die Zahl der Patienten mit schwerem Verlauf der Krankheit zu verringern. Dieses Ziel sei aber noch nicht erreicht worden, sagte Vernaz-Hegi.

Simon Regard
Simon Regard, Co-Leiter des Sektors für übertragbare Krankheiten des kantonsärztlichen Dienstes, spricht beim Pressegespräch am 1. April 2021 in Genf über die Impfsituation in Genf. - keystone

Das Durchschnittsalter der Menschen, die nach einer Infektion mit dem Coronavirus ins Spital eingeliefert werden, liege bei etwa 60 Jahren. Darauf wies Simon Regard hin, Co-Leiter des Sektors für übertragbare Krankheiten des kantonalen Gesundheitsdienstes.

Verzögerung bei der Lieferung

In Genf werden Termine für die Impfung erst vergeben, wenn der Kanton im Besitz der Impfdosen ist. Die in den letzten Tagen aufgetretenen Versorgungsprobleme hätten nicht dazu geführt, dass Termine abgesagt werden mussten, sagte Vernaz-Hegi. Das System sei anpassungsfähig.

Impfzentrum Palexpo
Eine Halle auf dem Palexpo-Gelände in Genf. Dort ist momentan ein Impfzentrum eingerichtet. (Archivbild) - Keystone

Die aktuelle Verzögerung bei der Impfdosen-Lieferung hat die Behörden veranlasst, das Impfzentrum Palexpo am Montag und Dienstag zu schliessen. Das Impfzentrum im Messekomplex Palexpo ist eines der grössten in Europa. Es kann 4000 Injektionen pro Tag durchführen, eine Kapazität, die bisher aber noch nicht genutzt worden ist.

Mehr zum Thema:

Coronavirus