Mindestens 21 Menschen sind im Grenzgebiet zwischen Belarus und Polen ums Leben gekommen. Die UN fordern beide Länder auf, den Menschen zu helfen.
Polen belarus
Aus Belarus kommende Flüchtlinge aus Nahost in Litauen. - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Laut UN sind im Grenzgebiet zwischen Polen und Belarus mindestens 21 Migranten gestorben.
  • Nun rief die UN die beiden Regierungen auf, den Menschen zu helfen.
  • Nach internationalem Menschen- und Flüchtlingsrecht seien sie dazu verpflichtet.

Die Lage der zwischen Belarus und Polen gestrandeten Flüchtlinge ist weiterhin desolat. Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte rief beide Regierungen auf, dringend etwas zu unternehmen, um den Menschen zu helfen.

Dazu seien sie nach internationalem Menschen- und Flüchtlingsrecht verpflichtet, sagte eine Sprecherin des Hochkommissariats (OHCHR) am Dienstag in Genf. Nach Angaben der UN-Organisation für Migration sind mindestens 21 Menschen im Grenzgebiet ums Leben gekommen.

Belarus soll gezielt Menschen nach Polen schleusen

Seit Wochen versuchen Tausende Migranten und Flüchtlinge, von Belarus über die EU-Aussengrenzen nach Polen oder in die baltischen Staaten zu gelangen. Die EU wirft dem autoritären belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko vor, gezielt Menschen aus Krisenregionen nach Minsk eingeflogen zu haben, um sie dann in die EU zu schleusen. Die Regierung in Minsk weist das zurück.

Ein OHCHR-Team war in Polen, durfte aber nicht in die Grenzregion reisen. Die Reise nach Belarus wurde ihm ganz verwehrt.

Belarus
Polnische Grenzschützer stehen hinter einem Stacheldraht Wache, während sich an der belarussisch-polnischen einige Migranten versammelt haben. Foto: Ramil Nasibulin/BelTA/AP/dpa - sda - Keystone/BelTA/AP/Ramil Nasibulin

Das Team habe von Flüchtlingen in Polen erschreckende Vorwürfe gehört. «Mehrere Befragte berichteten, dass die belarussischen Sicherheitskräfte erpresserische Beträge für Lebensmittel und Wasser verlangt hätten», sagte die Sprecherin.

Migranten werden systematisch festgehalten

Die Menschen hätten von Gewalt der belarussischen Sicherheitskräfte berichtet, die sie zur Grenze transportiert und auf polnisches Territorium gedrängt hätten. Sie hätten sie auch an einer Rückkehr in die Hauptstadt Minsk gehindert. Das Hochkommissariat verlangte eine Untersuchung dieser Vorwürfe und rief die Behörden auf, solches Verhalten zu unterbinden.

Mehrere Flüchtlinge in Polen hätten berichtet, dass sie trotz Bitten um internationalen Schutz von polnischer Seite nach Belarus zurückgeschickt worden seien. Viele hätten gesagt, sie seien systematisch festgehalten und medizinisch nicht versorgt worden. Das Hochkommissariat rief Polen auf, Schutzanträge individuell zu prüfen. Es sei verstörend, dass Polen Menschenrechtlern, humanitären Helfern und Journalisten den Zutritt zur Grenzregion verwehrt.

Mehr zum Thema:

Menschenrechte Lebensmittel Regierung Migration Gewalt Wasser EU