Die Schweizer Seilbahnen dürfen sich freuen: Der Start in die Wintersaison verlief dieses Jahr spürbar besser als noch im letzten Corona-Winter.
Die Schweizer Seilbahnen erholen sich nur langsam von den Folgen der Coronakrise. Insbesondere in der Zentralschweiz und im Berner Oberland harzt das Geschäft noch.(Archivbild)
Die Schweizer Seilbahnen erholen sich nur langsam von den Folgen der Coronakrise. Insbesondere in der Zentralschweiz und im Berner Oberland harzt das Geschäft noch.(Archivbild) - sda - KEYSTONE/URS FLUEELER

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Start in die Wintersaison ist deutlich besser ausgefallen als im ersten Corona-Winter.
  • Die Schweizer Seilbahnen verzeichnen rund einen Drittel mehr Passagiere als letztes Jahr.
  • Auch der Umsatz hat sich dementsprechend gesteigert.

Der Start in die Wintersaison 2021/22 ist deutlich besser ausgefallen als im ersten Corona-Winter: Von Saisonbeginn bis 31. Dezember verzeichnete der Verband Seilbahnen Schweiz landesweit ein Plus von über 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Start schneidet auch im Fünf-Jahresvergleich gut ab.

Bei den Ersteintritten verzeichneten die Schweizer Seilbahnen im Vergleich zum Fünf-Jahres-Durchschnitt ein Plus von 31 Prozent, beim Umsatz ein Plus von 19 Prozent. Das teilte der Verband am Dienstag mit.

Skigebiete können Corona

Wird für den Vergleich nur der Corona-Winter 2020/21 hinzugezogen, fällt das Plus noch grösser aus: Bei den Ersteintritten lag dieses bei 33 Prozent, beim Umsatz bei 31 Prozent.

Diese Entwicklung führt der Verband auf die Erfahrungen der vergangenen Saison zurück. Die Skigebiete hätten gezeigt, dass trotz Coronavirus ein sicheres Wintervergnügen möglich sei. Entsprechend habe sich nun bereits vor dem aktuellen Winter eine «günstigere Buchungslage über Weihnachten abgezeichnet».

Coronavirus:
Die Skigebiete hätten gezeigt, dass trotz Coronavirus ein sicheres Wintervergnügen möglich sei. - sda - KEYSTONE/Ti-Press/DAVIDE AGOSTA

Zudem hätten viele Skigebiete ihren Betrieb dank tiefen Temperaturen und guten Schneeverhältnissen auch viel früher aufnehmen können. Vor einem Jahr mussten hingegen in verschiedenen Regionen die Pisten wegen Corona-Auflagen im Dezember geschlossen bleiben.

Trotz des guten Starts in den Winter bleibt der Verband Seilbahnen Schweiz vorsichtig: «Die Covid-Situation bleibt angespannt». Oberste Priorität habe ein sicherer Winterbetrieb für die Gäste. Die Bergbahnen hatten Mitte Dezember 2021 auf freiwilliger Basis zusätzliche Massnahmen beschlossen. So gelten etwa in Grosskabinen Kapazitätsbeschränkungen.

Mehr zum Thema:

Weihnachten Coronavirus