Nach mehr als zehn Jahren Bauarbeiten wurde heute Samstag der Service- und Sicherheitsstollen des Grossen-Sankt-Bernhard-Tunnels eröffnet.
Grossen Sankt Bernhard
Ein Blick auf den Grossen Sankt Bernhard (Archivbild). - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Mehr als zehn Jahre dauerten die Bauarbeiten am Grossen-Sankt-Bernhard-Tunnel.
  • Schweiz und Italien haben nun am Samstag der Service- und Sicherheitsstollen eröffnet.

Der Service- und Sicherheitsstollen des Grossen-Sankt-Bernhard-Tunnels ist offiziell eröffnet. An der Zeremonie am Samstag nahmen Behördenvertreter aus der Schweiz und Italien teil. In Betrieb ist das Bauwerk bereits seit zwei Jahren. Die Bauarbeiten dauerten mehr als zehn Jahre.

Der Stollen ist sechs Kilometer lang und verläuft parallel zum Haupttunnel. Er ermöglicht es den Benutzerinnen und Benutzern, sich im Falle eines schweren Unfalls in Sicherheit zu bringen.

Mehrere Jahre Verspätung

Die Inbetriebnahme hatte sich um mehrere Jahre verzögert. Die Bauarbeiten wurden im Jahr 2009 angekündigt und sollten gemäss der ursprünglichen Planung innert fünf Jahren abgeschlossen sein. Tatsächlich betriebsbereit war der Stollen allerdings erst 2020.

olivier français
Olivier Français, Präsident der Tunnel du Grand-Saint-Bernard SA. - Keystone

Die Baustelle sei mehrmals stillgestanden, sagte dazu der Waadtländer Ständerat Olivier Français gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Français ist Präsident der Tunnel du Grand-Saint-Bernard SA. Als Grund gab der FDP-Politiker an, dass ein Unternehmen abgesprungen und ein zweiter Konkurs gegangen sei.

Insgesamt beliefen sich die Baukosten auf rund 80 Millionen Franken, die Schweiz und Italien trugen je rund die Hälfte davon. Man habe die Budget-Vorgaben eingehalten, betonte Français.

Mehr zum Thema:

Ständerat Franken FDP